Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Die Japanische Agentur inszeniert im Kundenaufrag sogar pompöse Partys für beeindruckende Selfies.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Wer im Internet begehrt wirken und mit zahlreichen Freunden angeben will, kann dank RealAppeal Fake-Freunde zu sich nach Hause bestellen, mit ihnen gemeinsam für Selfies posen oder sogar ganze Partys für ein cooles Instagram-Foto veranstalten.

Menschen aus dem Katalog

Mitarbeiter von RealAppeal kommen nach einer Bestellung zum auftraggebenden Instagram-User oder zu einem ausgewählte Treffpunkt, der auch im Ausland liegen darf, um ausgelassene Selfies mit ihm zu schießen.

Das auf den Bildern vorgegaukelte Leben mit vielen Freunden kann darüber hinaus sogar mit perfekt inszenierten Fake-Partys getoppt werden – alles für ein bisschen mehr Ruhm auf Instagram.

Für die gestellten Feste kommen auf Wunsch gleich mehrere der Angestellten vorbei und geben vor, dass eine riesige Feier im Gange sei und dank einfallsreicher Gestaltung der Fotos viel Spaß herrsche.

Damit die Fake-Freunde auch möglichst authentisch auf die Follower des Instagram-Nutzers wirken, kann sich der Kunde zuvor aus einem Katalog gewünschte Typen aussuchen und das Alter oder Geschlecht festlegen.

Teurer Ruhm im Internet

Der Dienst hat jedoch einen stolzen Preis. Pro bestelltem Fake-Freund zahlt der Auftraggeber 8.000 Yen (rund 65 Euro) für gerade einmal zwei Stunden.

Bei einer Party belaufen sich die Kosten schnell auf mehrere tausend Euro für den bestellenden Instagram-User.

Zudem müssen alle anfallenden Kosten, wie etwa für die An- und Abreise, vom Auftraggeber übernommen werden.

Quelle: pressetext

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady