Ich fliege schon recht häufig mit dem Flugzeug, zwei Flüge pro Monat sind da immer drin. Also häufig gegenüber Menschen, die den Flieger nur für einen Urlaub nutzen.Und speziell bei Starts und Landungen sieht man bei vielen anderen Passagieren immer auch den ein oder anderen, der verkrampft die Stuhllehne festhält.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Ja, in diesen Momenten mag viel durch die Köpfe der verängstigten Sitznachbarn schwirren, aber so sehr mir vielleicht manchmal auch der Schalk im Nacken sitzt, ich habe noch nie jemanden in dieser Situation geärgert. Andere jedoch gönnen sich den Spaß …

So liest man:

Guy lives next to airport. Painted this on roof to confuse passengers as they fly overhead. He lives in Milwaukee.

(Bedeutet: Diese Typ wohnt nahe einem Flughafen. Er hat das hier auf das Dach geschrieben, um die Passagiere zu verwirren, welcher darüber fliegen. Er wohnt in Milwaukee.)

Die Frage zunächst: stimmt das überhaupt? Gibt es dieses bemalte Hausdach un Milwaukee? Und dann auch noch in Flughafennähe?


SPONSORED AD


Kein Fake!

Wir haben uns auf die Suche gemacht und via Google Maps das entsprechende Hausdach finden können. Es befindet sich, so wie angegeben, in Milwaukee und auch tatsächlich im Anflugbereich eines Flughafens.

Unter der Adresse 2120 E Rusk Ave, Milwaukee, WI 53207, USA, bzw. diesem Link kann man das Hausdach wunderbar erkennen.

Ok … man kann nach der Flixbus Irrfahrt (siehe hier)  natürlich sagen, dass sich “Piloten” ja auch mal verfahren/verfliegen können, aber das sollte im Luftraum dann doch eher ausgeschlossen sein. Und vor allem in diesem Falle.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady