Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Vor wenigen Tagen  haben wir darüber berichtet, dass es Betrüger gibt die sich in Deutschland als Rauchmelder-Kontrolleure ausgeben. Bei diversen Polizeistationen gingen dabei Hinweise ein, dass Personen an Haustüren klingeln um die Rauchwarnmelder zu überprüfen. Diese Personen geben sich als Feuerwehrleute aus.

Hinweis: Die Warnung gilt jedoch nicht Bundesweit, denn die Betrüger sind im Moment laut Polizei nur in gewissen Orten unterwegs. Verschiedene Rauchmelder-Trickbetrüger-Meldungen sorgten bereits für eine große Verwirrung.
Der Grund der Verwirrung war, dass User Kanäle wie Facebook und WhatsApp nutzen um diese Information und Warnungen zu teilen. Und dies OHNE DAS sie selbst recherchiert hatten. Dies hatte Zufolge, dass die Information / die Warnung sich zu einem Kettenbrief entwickelte.

Und dieser Kettenbrief hat nun auch bereits Österreich erreicht.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Folgende Meldung wird soeben per WhatsApp versendet

image

Wir bekamen gerade Meldung intern von der Feuerwehr …es sind Leute unterwegs , die sich von Haus zu Haus durcharbeiten und kontrollieren wollen , ob die jetzt seit Januar gesetzlich vorgeschriebenen Rauchmelder vorhanden sind…nicht rein lassen und Polizei rufen…eine organisierte Verbrecher Bande !!!!!!

Weiterposten!!

Zur Zeit angeblich in Laa unterwegs!

Hinweis: Mit “Laa” ist Laa an der Thaya gemeint, denn die WhatsApp Nachricht stammte von einer Userin aus Mistelbach, welches in der Nähe liegt.


SPONSORED AD

Ursprünglich wurde der Text via WhatsApp  und Facebook in Deutschland geteilt.

Selber Inhalt jedoch ohne dem Zusatz: “Zur Zeit angeblich in Laa unterwegs!”

Polizei ist nichts bekannt!

Im Moment (20.1.2016) gibt es KEINERLEI HINWEISE und INFORMATIONEN darauf, dass in ÖSTERREICH ebenfalls mögliche Trickbetrüger unterwegs sind.

HINWEIS!

Es gibt im Moment verschiedene Berichte seitens der Medien und der Polizei, daher sind Internetuser nun verunsichert!

Wir klären auf! Was stimmt nun?

Es macht den Anschein, als würde es vereinzelt Vorfälle gegeben haben, die auf bestimmte Orte beschränkt waren.

Durch Facebook, WhatsApp und CO ist es aber nun so, dass besorgte User dieser Info auf allen Kanälen verteilt haben.

Und so kommt es, dass diese angeblichen Kontrolleure auf einmal Bundesweit unterwegs sind, was zum aktuellen Zeitpunkt aber NICHT stimmt.

Daher:

1) JA es gibt Vorfälle dieser Art und über diese hat die Polizei und die Medien berichtet:

2) Zugleich aber stellt es aber auch eine Falschmeldung dar, da diese angeblichen Kontrolleure nicht BUNDESWEIT aktiv sind.
Sprich die falschen Kontrolleure sind nicht ÜBERALL aktiv.

Daraus resultiert, dass es Polizeistellen gibt bei denen keine Anzeige erstattet wurde, aber bei anderen wieder schon.

Warum gibt es aber so viele Medien die darüber berichten?

Es gab eine DPA Aussendung. Diese haben alle Medien erhalten.
Von einem Großteil wurde diese auch veröffentlicht.
Dies ist auch der Grund, warum man auf verschiedenen Medienseiten auch immer wieder den selben Inhalt lesen kann.

Die Polizei BREMEN hat einen Pressetext dazu veröffentlicht indem es heisst, dass es Vorfälle gegeben hat:
http://www.mimikama.at/allgemein/achtung-vor-falschen-rauchmelder-kontrolleuren-rauchmelder-betrger-und-trickdiebe/

Die Polizeiinspektion STADE warnt wiederum vor den WhatsApp Meldungen:
http://www.mimikama.at/allgemein/falsche-ankndigung-ber-whatsapp-rauchmelderberprfung/

und das Polizeipräsidium AALEN wiederum meint, dass es zumindest zum jetzigen Stand um eine Falschmeldung handelt!
http://www.mimikama.at/allgemein/wunderbare-fake-meldung-ber-rauchmelder-kontrolleure/

Fazit: Egal welche Meldung wo herumschwirrt!

Unangekündigte Rauchmeldekontrolleure sollten nicht ins Haus gelassen werden bzw. sollten sie so einen Fall haben, dann melden sie es bitte direkt der Polizei!

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady