Bei Ihnen klingelt es an der Tür, jemand gibt sich als Feuerwehrmann aus und begehrt Einlass, um Ihren Rauchmelder zu prüfen…

Aktuell sind als Rauchmelder-Kontrolleure getarnte Trickbetrüger unterwegs.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Vorsicht! Dies kann nur der Versuch eines Trickbetruges sein, um an Ihr Hab und Gut zu gelangen. Sollte es zu einem solchen Vorfall kommen, schließen Sie sofort die Tür, lassen Sie niemanden in Ihre Räume.

Der Polizei sind zurzeit keine solcher Fälle bekannt.

Dennoch: Bei dem kleinsten Verdacht rufen Sie über den Notruf 110 in Deutschland und 133 in Österreich die Polizei und melden das Ereignis.

Der Statusbeitrag auf Facebook!

Wir bekamen gerade Meldung intern von der Feuerwehr …es sind Leute unterwegs , die sich von Haus zu Haus durcharbeiten und kontrollieren wollen , ob die jetzt seit Januar gesetzlich vorgeschriebenen Rauchmelder vorhanden sind…nicht rein lassen und Polizei rufen…eine organisierte Verbrecher Bande !!!!!!“ Weiterposten!!

Woher kommt diese Info?

Genau der selbe Inhalt machte bereits vor einem Jahr (2016) die Runde im Internet! Wir haben hier darüber berichtet.

Im Jahre 2016 sowie nun auch im Jahre 2017 kam es vereinzelt zu solchen Vorfällen und über diese hat die Polizei und auch diverse Medien berichtet.

Das Internet kennt keine Grenzen!

image

image

image

Durch Facebook, WhatsApp und CO wirkt der Kettenbrief so, als würde es diese Vorfälle “ÜBERALL” geben. Dem ist jedoch nicht so bzw. war dem nicht so.

Es ist nicht relevant…

Es ist nicht relevant, ob angeführte Meldung aus dem Jahre 2016 oder 2017 nun stimmt oder nicht, denn unangekündigte Rauchmeldekontrolleure sollte man nie ins Haus lassen. Sollte sie Besuch eines unangemeldeten Rauchmeldekontrolleurs erhalten, dann verständigen Sie bitte die Polizei.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady