Wie oft wir dazu aufrufen, dass man keine rassistischen Statusbeiträgen- oder Kommentare auf Facebook von sich lassen soll. Dazu zählt aber auch bereits das “Teilen” von solchen.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Wie oft bekommen wir dann zu hören, dass hier keiner einem etwas anhaben kann und das hier sowieso nichts passiert. Oder kann einem doch etwas passieren?

image

Rassistische Postings: 36-Jähriger verurteilt.

Wegen rassistischer Postings auf Facebook ist wurde nun ein 36-jähriger Wiener am Montag (23.3.2015) im Landesgericht wegen Verhetzung verurteilt worden. Der Frühpensionist hatte mit gegen türkische Mitbürger und Moslems gerichteten Sprüchen die Aufmerksamkeit auf sich gezogen.

Moslems seien „keine Lebewesen“, sondern „Unkraut, das vernichtet gehört“, schrieb der Mann unter anderem. Er habe sich geärgert und seinen „Frust abreagieren“ wollen, wobei er im Tatzeitraum – Mai und Juni 2014 – immer stark betrunken gewesen sei: „Wodka, Bier. Viel zu viel“, versuchte der 36-Jährige die Tat zu rechtfertigen.

Eine Eintragung hatte der Angeklagte mit „Sieg Heil!“ beendet. Dazu befragt, räumte er ein, er habe „a bissl nationalsozialistisches Gedankengut“ in die Welt gesetzt: „Es tut mir leid.“

Richter: „Das trifft auf Sie auch zu“

„Sie sind knapp am Verbotsgesetz vorbeigeschrammt“, konstatierte der zuständige Richter.

Dass der Angeklagte auch gegen „Ausländer“ schimpfte und ihnen das Ausnutzen des Sozialstaats unterstellte, fand der Richter bemerkenswert: „Das trifft auf Sie auch zu. Sie haben keine Arbeit, vier Kinder und sitzen z‘ Haus.“

Milde Strafe

Die Strafe fiel im Hinblick auf die Einkommensverhältnisse des Mannes sehr milde aus.

Ihm wurde eine Geldstrafe von 1.200 Euro (300 Tagessätze zu je vier Euro) auferlegt, wovon die Hälfte unbedingt ausgesprochen wurde. Um die 600 Euro abzuliefern, wurde ihm eine Frist bis zum 15. Mai gesetzt. Das Urteil ist rechtskräftig.

(APA, 23.3.2015)

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady