Rasierklingen auf dem Spielplatz: der Gedanke daran, bringt nicht nur Eltern in Wut, man kann auch als Mensch ohne Kinder bei derartigen Meldung echt sauer werden. Denn das Problem ist:


SPONSORED AD
-Produktempfehlung: Kaspersky lab-


Leider sind wiederholt Funde von Rasierklingen vorgefallen und auch polizeilich bestätigt worden. Die folgenden Fotos sind nun aus dem Nichts auf einmal wieder aufgetaucht und liegen mehrfach als Anfrage bei uns vor:

image

Diese Bilder sind uns durchaus bekannt. Sie werden teilweise fälschlich einem Dresdener Spielplatz zugeordnet, jedoch stammen die Bilder nicht aus Mitteleuropa. Diese Bilder stammen nun aus Illinois (USA). Auch wenn das Foto NICHT aus dem deutschsprachigen Raum stammt, so bedeutet es nicht, dass es in Mitteleuropa keine Rasierklingen auf Spielplätzen gab.

Berichtet darüber hat am 26.3.2014 die Seite www.fox43.com . Diesen Vorfall gab es tatsächlich und ein 2 Jahre altes Mädchen hat sich bei solchen Rasierklingen verletzt.

Screenshot der Seite fox43.com

image

Verweis: http://fox43.com/2014/03/25/toddler-hurt-by-razor-blades-glued-to-playground-equipment-in-illinois/#axzz2x3seQhm3
sowie: http://wqad.com/2014/03/25/parents-of-toddler-cut-by-razor-blades-in-park-say-culprit-sick-and-psychotic/

Auch wenn dieses Bild nicht aus dem deutschsprachigen Raum stammte, möchten wir an dieser Stelle darauf hinweisen, dass es so einen Vorfall im Februar 2014 auch in Deutschland gegeben hat.

Auf einem Spielplatz im Dürener Ortsteil Rölsdorf, entdeckte eine Anwohnerin rasierklingenartige Messer in einem Spielgerät und alarmierte prompt den Dürener Servicebetrieb. Die ausgerückten Mitarbeiter stellten erschrocken fest, dass ein bislang unbekannter Täter, ca. 6 Teppichmesserklingen in verschiedenen Rillen eines Klettergerüsts gesteckt hatten. Wir haben dazu >>  hier << berichtet.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady