Und wieder kursiert dieses manipulierte Bild auf Facebook

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Wir erhielten den Hinweis, dass Nutzer ein manipuliertes Bild teilen, dessen Aussage womöglich auch noch geglaubt wird. Wir haben dazu schon 2016 einen Bericht geschrieben, auch auf holländisch.

Es geht um folgendes Plakat:

RapeRape

Bild im Klartext:

Rape Rape Rape

You can do it in Finland –Refugees can do ANYTHING – Contact the Finnish Embassy now – You will not be punished!
Vithreät

übersetzt heißt das so viel wie:

Vergewaltige Vergewaltige Vergewaltige

In Finnland können Sie dies tun – Flüchtlinge dürfen ALLES tun – Kontaktieren Sie die finnische Botschaft jetzt – Sie werden nicht dafür bestraft!
Vithreät (Die Grünen, Finnland)

Wie oben bereits erwähnt, entspricht dies natürlich NICHT der Wahrheit! Es gibt keine Einladung der finnischen Grünen, nach Finnland einzuwandern, weil man da als Flüchtling ungestraft alles darf!

Es existiert ein Original-Plakat, welches aber digital manipuliert wurde.

So sieht das Original aus:

image82

Bild im Klartext:

Rape Rape Rape
Seek free treatment immediately
Clara Town Clinic
New Kru Town Clinic
Island Hospital
Time can make the difference
Medicins sans frontieres Belgium

übersetzt heißt das so viel wie:

Vergewaltigung Vergewaltigung Vergewaltigung
Kostenlose Behandlung sofort Aufsuchen
Clara Town Clinic
New Kru Town Clinic
Island Hospital
Die bis dahin vergangene Zeit kann den Unterschied machen
Ärzte ohne Grenzen Belgien

Das Plakat ist Teil einer Kampagne von “Ärzte ohne Grenzen”.

Mit diesem Plakat soll das Bewusstsein von Frauen, die vergewaltigt wurden, gestärkt werden, in eine Klinik zu gehen, um Hilfe zu bekommen. Das Plakat stammt, wie man an den genannten Krankenhäusern ersehen kann, aus Monrovia, Liberia.

Wie man auch erkennen kann, wurden sowohl der Text wie auch die Ethnie der Frau (weiße, blonde Frau…) gefälscht.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady