Rant eines Ernährungscoaches auf Youtube: "Der Coronavirus ist ein Fake"

Rant eines Ernährungscoaches auf Youtube: „Der Coronavirus ist ein Fake“

Von | 19. März 2020, 12:27

Tja, was hat sich da „die Lobby“ wohl wieder ausgedacht, fragt sich ein Ernährungscoach auf Youtube – und beweist damit nur eine Menge Unwissen.

In einem Video behauptet ein Ernährungscoach, dass das neue Coronavirus ein Fake sei, es sei in Wirklichkeit ein Impfstoff

Jedoch gibt es nicht DEN Coronavirus, es handelt sich um eine ganze Virenfamilie.
Die Patente beziehen sich auf abgeschwächte Formen von Coronaviren, die für Impfungen verwendet werden können.

Der Rant (auf Deutsch: eine Wutrede), den man sich hier auf Youtube ansehen kann, fängt schon mal mit einer eindeutigen Behauptung an: „Der Coronavirus ist ein Fake!“

Das „Experiment“

Da gehen wir mal auf den Rant des Ernährungscoaches ein!

„Hast du gewusst, dass der Coronavirus in Wirklichkeit ein Impfstoff ist?“

Nein, das wussten wir nicht. Die Erklärung, warum es denn in Wirklichkeit ein Impfstoff sein soll, erfahren wir auch erst später von ihm.
Man solle nun an einem Experiment mitmachen (machen wir doch glatt!).

  1. Man solle das Video unbedingt teilen (Wie? Ohne zu wissen, was er noch so sagt? Nö, machen wir nicht.)
  2. Man soll sich unbedingt das ganze Video anhören und die „schockierenden Wahrheiten über den Coronavirus“ anschauen (müssen wir leider für diesen Artikel)
  3. Man soll unter dem Video einen Kommentar hinterlassen (Machen wir hinterher, versprochen!)

Ihr merkt schon, mit einem „Experiment“ haben die obigen Punkte gar nichts zu tun, vielleicht allerhöchstens ein Experiment, wie weit sich Unsinn verbreiten kann.

Nach 3 Minuten kommt er aber endlich mal zum Punkt: Was sind seine Beweise?

Die „Beweisführung“

Er betont nochmal, dass es ja angeblich keinen Impfstoff gegen den neuen Coronavirus gäbe. Doch der Coach hat „recherchiert“ (neudeutsch für: er hat „Coronavirus“ in Google eingegeben) und ist auf eine Sensation gestoßen, die vor ihm bestimmt noch niemand entdeckte!

„In der Datenbank des Deutschen Patentamtes findet man zum Coronavirus einen Eintrag, dass die vorliegende Erfindung ein lebendes abgeschwächtes Coronavirus bereitstellt.
Das Coronavirus kann als Impfstoff zur Behandlung und/oder Vorbeugung einer Krankheit wie infektiöser Bronchitis bei einer Zielperson eingesetzt werden.“

Im Anschluss nennt er die Patentnummer, damit es jeder selbst nachprüfen kann, vorher weist er noch darauf hin, dass der Virus von drei Personen „in das chinesische WUHAN erfunden wurde“.

Das Patent

Wir ersparen euch nun, selbst danach zu suchen, stattdessen verlinken wir hier direkt das Patent, von dem er spricht, es finden sich sogar mehrere Patente!

Im weiteren Verlauf des Videos führt er noch ein „Experiment“ aus:
Der neue Coronavirus sei nur dazu da, damit die Medien Einschaltquoten bekämen. Man solle also alle Sendungen, Seiten und Zeitschriften meiden, in denen von dem Virus die Rede ist, dann würden die Quoten einsacken und „in zwei, drei Wochen ist der Spuk vorbei“.

Genug nun, schauen wir uns mal die Fakten an!

- Werbung -

Fakt 1: Es gibt nicht DEN Coronavirus

Coronaviren sind eine ganze Virenfamilie, welche die Eigenschaft haben, sowohl Menschen, als auch Tiere zu infizieren. Sie rufen Lungenentzündungen und Nierenversagen vor, können sogar zum Tode führen.

Die bekanntesten von Mensch zu Mensch übertragbaren Coronaviren sind MERS und SARS.

Fakt 2: Die Patente sind wichtig für potentielle Impfstoffe

Wirft man einen genaueren Blick auf das Patent, kann man sehen, dass eine abgeschwächte Version eines Coronavirus patentiert wurde:

„Lebendes, abgeschwächtes Coronavirus, umfassend eine Polyproteine codierende Replikase-Genvariante, die eine Mutation in nsp-14 umfasst, wobei die Replikase-Genvariante ein Protein codiert, das eine Aminosäuremutation von Val zu Leu an der Position 393 von SEQ ID NO: 7 entsprechenden Position umfasst.“

Und genau solche abgeschwächten Viren werden auch in Impfungen verwendet, um das Immunsystem auf diese Art von Viren zu „trainieren“, damit es im Ernstfall gegen solche Viren vorgehen kann. Auch das geht aus dem Patent hervor:

Wer übrigens fleißig sucht, wird noch viel mehr Patente mit der Bezeichnung „Coronavirus“ finden, da es nun mal viele Varianten des Virus gibt und für jede abgeschwächte Form des Virus, der als Grundlage für einen Impfstoff dienen kann, ein Patent angemeldet wurde.

Für Labore ist die Jagd nach solchen Patenten eine wichtige Einnahmequelle: Wenn ein Labor eine abgeschwächte Version eines Virus entwickelt und ein Patent darauf anmeldet, kann es diese Viren an andere Labore verkaufen, die Impfstoffe gegen den Virus entwickeln.

Fakt 3: Für das neue Coronavirus gibt es noch keine Impfung

Das nun in China entdeckte Coronavirus trug zuerst die Bezeichnung 2019-nCoV, nun heißt es SARS-CoV-2. Es wurde erstmals in Wuhan, China entdeckt. Anfangs hatten viele Patienten angegeben, dass sie auf einem großen Fisch- und Meeresfrüchtemarkt einkauften, weswegen vermutet wurde, dass es nur eine Ausbreitung von Tier zu Mensch gab.

Sehr viele Labore arbeiten mit Hochdruck daran, eine abgeschwächte Version des Virus, welches sich für Impfungen eignet, zu entwickeln. Diese Version darf wegen der Schwere der Erkrankungsmöglichkeit, weder zu schwach (sonst hilft keine Impfung) noch zu stark (sonst erkranken die Geimpften daran) sein.

- Werbung -
 

Fazit

Viel heiße Luft! Jener Ernährungsberater beweist sein Unwissen sehr eindrucksvoll und langatmig, indem er immer nur von dem Coronavirus ausgeht, hat aber nicht verstanden, dass es sich dabei um eine ganze Virenfamilie handelt, die seit den 1960er Jahren bekannt ist.

Für das neue Coronavirus SARS-CoV-2 gibt es aber immer noch keine Impfung… und das Ignorieren sämtlicher Meldungen wird die Pandemie auch sicher nicht in drei Wochen beenden!

Auch interessant:

Coronavirus SARS-CoV-2: Wir brauchen deine Unterstützung


Der Coronavirus SARS-CoV-2 stellt uns als Gesellschaft und als Mimikama vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Unsere Unterstützung an der Gesellschaft ist es, gegen Fakenews anzukämpfen und dies mittlerweile fast 20 Stunden pro Tag. Gegenüber anderen Medien, haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstützen Sie uns und tragen auch Sie dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern.
Hier kannst Du unterstützen: via
PayPal, Steady oderPatreon
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -
Datenschutz
, Besitzer: (Firmensitz: Deutschland), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.
Datenschutz
, Besitzer: (Firmensitz: Deutschland), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.