Rakete im Hintern (Symboldbild)

Rakete aus Hintern gezündet: Kein Fake!

Von | 2. Januar 2020, 9:32

Dieser Raketenstart war im wahrsten Sinne des Wortes für den Allerwertesten und sollte von niemandem wiederholt werden!

Rakete im Hintern: Ein 22-Jähriger aus dem Bezirk Wels-Land (Österreich) ließ sich am 1. Jänner 2020 gegen 0:45 Uhr auf einer privaten Silvesterfeier von einem 23-jährigen Freund, ebenfalls aus dem Bezirk Wels-Land, eine Feuerwerksrakete zwischen die nackten Gesäßbacken klemmen und anzünden.

Laut Angaben des 22-Jährigen habe er sich dann aber erschrocken und die Gesäßbacken zusammengekniffen, wodurch die Rakete nicht starten konnte, sondern im Bereich des Gesäßes explodiert ist. Er wurde mit Verletzungen unbestimmten Grades ins Klinikum Wels eingeliefert.

- Werbung -

Rakete aus Hintern: Kein neues Phänomen

Der junge Mann war nicht der Erste, der so einen gefährlichen Raketenstart veranstaltete. Wohingegen die Kronen-Zeitung in ihrem Artikel das Originalvideo zeigt (siehe hier), findet man auf Social mehrere Videos aus den vergangenen Jahren, in denen immer wieder Personen (zumeist männlich) zu sehen sind, die sich eine Rakete zwischen die Pobacke klemmen und von dort aus starten.

Egal ob Facebook oder Youtube, egal ob zu Silvester oder im Sommer: Diese Art von „Mutprobe“ findet man an mehreren Stellen des Netzes und man kann im Nachhinein von Glück reden, dass da nicht mehr passiert ist.

 

Das könnte interessieren:

Affenhaus abgebrannt: Feuer in der Neujahrsnacht im Krefelder Zoo. Eine Rakete war wahrscheinlich nicht Schuld: In der Nacht zum heutigen Mittwoch (1. Januar 2020) ist das Affenhaus im Krefelder Zoo aus bislang ungeklärter Ursache in Brand geraten. Mehr als 30 Tiere sind dabei gestorben. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Mehr dazu HIER.

Artikelbild Rakete im Hintern (Symbolbild)

Coronavirus SARS-CoV-2: Wir brauchen deine Unterstützung


Der Coronavirus SARS-CoV-2 stellt uns als Gesellschaft und als Mimikama vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Unsere Unterstützung an der Gesellschaft ist es, gegen Fakenews anzukämpfen und dies mittlerweile fast 20 Stunden pro Tag. Gegenüber anderen Medien, haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstützen Sie uns und tragen auch Sie dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern.
Hier kannst Du unterstützen: via
PayPal, Steady oderPatreon
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -