Passau – Nach einer räuberischen Erpressung und zwei Körperverletzungen im Innenstadtbereich konnte bereits kurze Zeit später ein Tatverdächtiger durch die Polizeiinspektion Passau ermittelt und festgenommen werden. Die Kripo Passau hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Am Mittwoch (02.08.17) hielt sich der Geschädigte mit weiteren Bekannten gegen 00:15 Uhr an einer Tankstelle im Innenstadtbereich auf, als sich der ihnen unbekannte Tatverdächtige zu der Gruppe hinzugesellte. Nachdem sie gemeinsam Alkohol konsumierten verabschiedeten sie sich voneinander. Der Tatverdächtige ging mit dem 21-jährigen Geschädigten in Richtung Nikolakloster. Auf Höhe des Finanzamtes erfolgten unvermittelt Schläge mit der Faust ins Gesicht, sodass der 21-jährige zu Boden fiel. Weiterhin wurde er mit dem Fuß gegen den Kopf getreten. Der 22-jährige Tatverdächtige forderte im Anschluss Bargeld, woraufhin ihm 10,- Euro ausgehändigt wurden. Im Anschluss flüchtete der Mann. Das Opfer begab sich leicht verletzt in ärztliche Behandlung im Klinikum Passau. Eingeleitete Fahndungsmaßnahmen verliefen erstmals ergebnislos.

Gegen 00:50 Uhr wurde der Polizei eine weitere körperliche Auseinandersetzung mitgeteilt. Hierbei wurde ein 26-jähriger von einer ihm unbekannten männlichen Person mit der Faust ins Gesicht, sowie mit dem Fuß gegen den Oberkörper geschlagen. Auslöser der Schläge war offensichtlich, dass sich der Schläger gekränkt fühlte, da er von dem 26-jährigen und seinen Begleitern nach einem Sturz mit dem Fahrrad ausgelacht wurde. Nach den Schlägen flüchtete der Mann mit dem Fahrrad. Das Opfer wurde im Klinikum ärztlich versorgt. Die Polizeiinspektion Passau konnte den Tatverdächtigen bereits kurze Zeit später ermitteln und festnehmen. Dabei stellte sich heraus, dass das benutzte Fahrrad als gestohlen gemeldet wurde.

Die Kripo Passau hat die weitere Bearbeitung übernommen.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady