Dominikanische Republik/Santa Domingo: Am Dienstag mussten zwei Journalisten eines Radiosenders ihr Leben lassen.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Die Präsidentin der Radiomoderatorenvereinigung des karibischen Landes spricht von einem Anschlag auf die Pressefreiheit.

Wie die ‘Welt’, ‘derStandard’ und der ‘Spiegel’ berichten, wurden am Dienstagmorgen (Ortszeit) zwei Journalisten während einer Facebook-Live-Übertragung in dem Radiostudio von FM 103 in San Pedro de Macoris im Osten des Landes erschossen und eine Sekretärin verletzt.

Mindestens ein Unbekannter ermordete den Produzenten, Leonidas Martinez und den Moderator, Luis Manuel Medina der Sendung “Milenio Caliente” (Heißes Jahrtausend). Die Sekretärin wurde in ein Krankenhaus gebracht.

Laut ‘Welt’ spekulieren Journalistenorganisationen, dass die Morde mit Berichten über soziale Missständen zu tun haben könnten.

Nach Informationen von “Reporter ohne Grenzen” stelle die Berichterstattung über Drogenhandel, Korruption oder organisiertes Verbrechen ein großes Risiko in der Dominikanischen Republik dar.

Im Internet soll ein Video des Vorfalls kursiert sein, auf welchem zu sehen ist, wie Moderator Medina inne hält, als von draußen Schüsse ertönen und eine Frauenstimme “Schüsse! Schüsse! Schüsse!” ruft.

Quellen: Welt, derStanderd, Spiegel Online

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady