Wolfsburg: Die Polizei sucht nach einem flüchtigen Radfahrer, der eine Mitarbeiterin des Ordnungsdienstes tätlich angriff

- Sponsorenliebe | Werbung -

Wie die ‘Wolfsburger Allgemeine’ berichtet, schlug ein Radfahrer mehrmals brutal eine Mitarbeiterin des städtischen Ordnungsdienstes.

Der Vorfall ereignete sich gegen 13:45 Uhr in der Fußgängerzone auf Höhe der City-Galerie.

Zwei Ordnungsdienst-Mitarbeiterinnen wollten einen Radfahrer auf einem grünen Mountainbike stoppen, nachdem es verboten ist, in der Fußgängerzone Radzufahren.

Er entzog sich der Aufforderung von dem Rad abzusteigen und flüchtete.

Auf dem Hugo-Bork-Platz in der Nähe der Wölfe-Skulpturen trafen sie den Mann nochmals an und forderten ihn auf, seinen Personalausweis vorzuzeigen.

Unvermittelt schlug der Unbekannte mehrmals mit den Fäusten zu, nachdem dieser nochmals flüchten wollte und eine Polizistin sein Fahrrad festhielt.

Nachdem die Frau das Fahrrad losgelassen hatte, flüchtete er zwischen zwei Gebäude hindurch auf die Kolpingstraße.

„Da zu diesem Zeitpunkt die Fußgängerzone stark frequentiert war und insbesondere in den Cafés um die Wölfe-Skulpturen viele Menschen saßen hoffen wird darauf, dass Zeugen den Vorfall beobachtet haben“,

sagt Polizeisprecher Thomas Figge.

Beschreibung:

  • zwischen 28 und 32 Jahre alt
  • 1,90 bis 1,95 m groß
  • um den Mund herum ein stark ausgeprägter schwarzer Bart
  • schlanke Figur
  • kurze, schwarze Haare
  • schwarzes Baseball-Cap

Das Mountainbike war schwarz-grün und mit einem auffällig dicken Fahrradschloss ausgestattet.

Hinweise können unter der Telefonnummer 05361/46460 gemacht werden.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

QUELLEWolfsburger Allgemeine