Ist die Anti-Islamrede von Präsident Putin echt?
Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Man soll ja bekanntermaßen nicht alles glauben, was im Internet zu finden ist, schon gar nicht, wenn es um Anti-Islamreden geht – eine Reflektion des Themas ist dann besonders wichtig.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Wir erhielten Anfragen zu einem Text, in dem es um eine angebliche Rede des russischen Präsidenten Wladimir Wladimirowitsch Putin gehen soll. In dieser wird gefordert, dass muslimische Einwanderer Russisch sprechen und sich der russischen Kultur anpassen sollen.

Um das Gerücht noch abzurunden, soll er dafür eine 5-minütige stehende Ovation von den versammelten Mitgliedern der Duma erhalten haben.

Wladimir Putins kürzeste Rede:

„Lebt in Russland wie Russen! Jede Minderheit, gleichgültig, woher sie kommt, muss, wenn sie in Russland leben, dort arbeiten und essen will, Russisch sprechen und das russische Gesetz respektieren.

Wenn Sie das Gesetz der Scharia bevorzugen und das Leben von Muslimen führen wollen, raten wir Ihnen, dorthin zu gehen, wo es Staatsgesetz ist.

Russland braucht keine muslimischen Minderheiten. Die Minderheiten brauchen Russland, und wir werden Ihnen keine besonderen Privilegien gewähren oder unsere Gesetze zu ändern versuchen, um Ihre Wünsche zu erfüllen, egal, wie laut sie „Diskriminierung“ schreien.

Wir werden keine Missachtung unserer russischen Kultur dulden.
Wir sollten besser aus dem Selbstmord der USA, Großbritannien, Niederlanden, Deutschland und Frankreich eine Lehre ziehen, wenn wir als Nation überleben wollen. Die Muslime sind dabei, diese Länder zu erobern.

Die russische Lebensart und Tradition ist nicht vereinbar mit dem Kulturmangel oder dem primitiven Wissen des Gesetzes der Scharia und der Muslime.

Wenn unsere ehrenwerte gesetzgebende Körperschaft in Erwägung zieht, neue Gesetze zu schaffen, sollte sie zuallererst das Interesse der russischen Nation im Auge haben, in Anbetracht der Tatsache, dass muslimische Minderheiten keine Russen sind.“

Die Politiker der Duma gaben dem russischen Präsidenten Wladimir Wladimirowitsch Putin eine fünfminütige stehende Ovation !

Gab es diese Rede wirklich?

Der Faktencheck

Laut den Kollegen von Snopes kursiert diese Rede bereits seit Februar 2013.

Es konnten jedoch keine Beweise dafür gefunden werden, dass Präsident Putin diese Rede tatsächlich gehalten hat. Der Abschnitt Reden und Abschriften der offiziellen russischen Präsidentschaftswebsite verzeichnete vom 4. Februar 2013 bzw. von April 2013 keine derartige Rede. Auch von einer Aufzeichnung oder Erwähnung an anderen Stellen auf der Webseite fehlt jede Spur, geschweige denn offiziell veröffentlichte Nachrichtenberichte – seien sie auf Russisch oder in einer anderen Sprache.

Die Rede ähnle jedoch stark einem Meinungsbild, das ursprünglich von einem Veteranen der US-Luftwaffe kurz nach den Anschlägen vom 11. September 2001 verfasst wurde. Diese Version wird fälschlicherweise verschiedenen Führungspersönlichkeiten auf aller Welt (insbesondere jedoch den Premierministern Australiens und Großbritanniens) zugeschrieben.

Trotz allem gibt es einen einzigen Punkt, der stark an diesen Text erinnert. Die einleitenden Worte, die Präsident Putin im Januar 2012 bei einer Sitzung des Vorstands des Föderalen Migrationsdienstes sprach, erinnern an die angefragte Rede. Jedoch in einer gemäßigteren Sprache:

Insgesamt ist die Anpassung der Gastarbeiter ein gesondertes und umfassendes Thema. Wir müssen die Voraussetzungen dafür schaffen, dass sich Einwanderer normal in unsere Gesellschaft integrieren, Russisch lernen und natürlich unsere Kultur und Traditionen respektieren und sich an das russische Recht halten. In diesem Zusammenhang glaube ich, dass die Entscheidung, das Erlernen der russischen Sprache obligatorisch zu machen und Prüfungen durchzuführen, gut begründet ist. Dazu müssen wir umfangreiche organisatorische Arbeiten durchführen und entsprechende Gesetzesänderungen vornehmen. Ich möchte den Föderalen Migrationsdienst und andere Abteilungen bitten, der Regierung konkrete Vorschläge zu unterbreiten. Diese Vorschläge sollten offen mit ethnischen Minderheiten sowie öffentlichen und religiösen Organisationen diskutiert werden. Dies sollte für alle Gastarbeiter unabhängig von ihrer zukünftigen Beschäftigung verpflichtend sein.

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator

Ergebnis:

Es gibt keinen Beweis, dass Präsident Putin diese Rede mit diesen Worten gehalten hat.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady