Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Straubing – Am 02.08.2017, gegen 12:30 Uhr, ging ein psychisch kranker Mann mit einem Messer auf eine Polizeistreife los. Die Beamten konnten ihn unter Einsatz von Pfefferspray überwältigen. Der Mann wurde in ein Bezirkskrankenhaus gebracht.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Ein 18-jähriger Mann randalierte im Haus seiner Großeltern. Aufgrund seiner großen Aggressivität verständigten sie deshalb die Polizei. Die Polizisten trafen den Mann alleine im Garten an. Auf wiederholte Ansprache antwortete er nicht und wirkte teilnahmslos. Seine Arme hatte er hinter dem Rücken verschränkt. Trotz mehrfacher Aufforderung zeigte er seine Hände nicht vor. Als eine weitere Streifenbesatzung am Einsatzort angekommen war, ging er plötzlich mit einem Brotzeitmesser in der Hand auf die Beamten los. Nach Einsatz von Pfefferspray konnte er schließlich trotz Gegenwehr überwältigt und gefesselt werden. Eine Polizeibeamtin wurde hierbei durch einen Tritt leicht am Rücken verletzt.

Der junge Mann wurde anschließend in ein Bezirkskrankenhaus gebracht. Die Ursache für seinen psychischen Ausnahmezustand dürfte nach ersten Erkenntnissen das eigenmächtige Absetzen seiner Medikamente gewesen sein.

Die weiteren Ermittlungen wegen einer versuchten gefährlichen Körperverletzung, Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und Körperverletzung hat die Kripo Straubing in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Regensburg, Zweigstelle Straubing, übernommen.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

QUELLEPolizei Bayern