Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Es war im März 2014 als wir das erste Mal über den Tierquäler aus Betzdorf berichtet haben.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Der Aufschrei war damals enorm und der Täter wurde zu einer Zielscheibe von Hass und Hetze! Es gab unzählige Facebook-Seiten, die die Todesstrafe forderten.

Damals haben wir schon davor gewarnt, dass man sich an diesen Hetzseiten NICHT beteiligen soll, denn dadurch macht man sich strafbar. Und dem war dann auch so. Gegen unzählige Nutzer wurden diverse Strafverfahren eingeleitet!

Nun schreiben wir Januar 2015 und es kam endlich zu einem Prozess, aber…

image

Der Prozess wurde abgebrochen.

Mutmaßlicher Tierquäler sieht Tat-Video vor Gericht und kollabiert

Ein wegen Tierquälerei angeklagter Mann ist bei der Vorführung eines Videos mit seinen mutmaßlichen Taten im Gerichtssaal zusammengebrochen.

Die Verhandlung habe am Donnerstag abgebrochen werden müssen, sagte ein Sprecher des Amtsgerichts Betzdorf.

Dem 21-Jährigen wird vorgeworfen, einen zehn Wochen alten Hundewelpen geschlagen zu haben.

Ein Video von der Tat war im vergangenen Jahr im Internet aufgetaucht und hatte einen Sturm der Entrüstung in den sozialen Netzwerken ausgelöst.

Am Donnerstag wurde der Film vor Gericht gezeigt.

Der Angeklagte habe ihn nicht sehen wollen und sich Augen und Ohren zugehalten, sagte der Gerichtssprecher. Bis zu seinem Kollaps sei er überwiegend geständig gewesen. Zuvor hatte der SWR von dem Gerichtstermin berichtet.

Der 21-Jährige ist auch wegen Nötigung und gefährlicher Körperverletzung angeklagt.

Nur für den Verstoß gegen das Tierschutzgesetz drohen ihm bis zu drei Jahre Haft, sofern er nach Erwachsenenstrafrecht verurteilt wird.

Nach der Genesung von seinem Zusammenbruch soll er vorerst in einem psychiatrischen Krankenhaus oder in einer Entziehungsanstalt untergebracht werden.

Der misshandelte Welpe hatte kurz nach der Tat ein neues Zuhause bei einer anderen Familie gefunden. (© dpa-infocom GmbH)

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady