Profile Viewer - Nein, so ein Tool gibt es nicht für Facebook

Profile Viewer – Nein, so ein Tool gibt es nicht für Facebook

Von | 28. Februar 2020, 13:50

Den Profile Viewer gibt es nicht. Auch wenn immer wieder vermeintliche Links zu einem solchen Tool auftauchen.

Immer wieder stolpern Facebook-Nutzer über Links, die zu einem sogenannten Profile Viewer führen sollen. Cyber-Kriminelle geben vor, das Tool wäre in der Lage dem Nutzer zu zeigen, wer ihr Profil besucht. Tatsächlich handelt es sich bei solchen Ködern aber um potentielle Fallen.

Der Faktencheck

Es war und ist technisch nicht möglich, sich die Nutzer anzeigen zu lassen, die das Profil besucht haben! Wirklich! Seiten, die so etwas versprechen, lügen schlichtweg. Im Höchstfall werden Nutzer angezeigt, die mit dem eigenen Profil am meisten interagierten. In der Regel aber nicht einmal das.

In diesem Fall steckt eine Login-Falle dahinter. Wer dem Link folgt, gelangt nämlich zu einer Login-Maske – angeblich sei die Anmeldung erforderlich, um eine Liste an Profilen anzuzeigen, die es besucht haben sollen.

- Werbung -

Gibst du hier aber deine Daten ein, erhalten die Cyber-Kriminellen vollen Zugriff auf dein Konto, verfassen beispielsweise in deinem Namen weitere Postings über den Profile Viewer und markieren deine Freunde. Im Gegenzug wird tatsächlich eine Liste ausgespuckt. Aber ob diese Ergebnisse tatsächlich das sind, was sie vorgeben zu sein, ist fraglich. Bevor aber irgendwelche Namen oder Profilbilder angezeigt werden, erhalten wir eine Fehlermeldung … natürlich.

Übrigens: Auch wenn du Buchstabensalat für die Login-Maske verwendest, erhältst du angebliche Liste, aber auch hier lädt nichts weiter.

Profile Viewer – Das kann noch passieren:

Gewinnspiel-Datensammler-Falle

Nach der Eingabe deiner Login-Daten siehst du nicht, wer dein Profil besucht hat, sondern landest bei einem dubiosen Gewinnspiel.

Aber auch bei diesem Gewinnspiel sind die Karten gezinkt: Du kannst kaum auf einen Gewinn hoffen, überlässt du doch deine Daten, darfst du dich allerdings über jede Menge Spam per E-Mail, Post und Telefon freuen.

Die Facebook-App-Falle

Glücklicherweise schiebt Facebook dieser Methode mehr und mehr den Riegel vor, doch ganz sicher ist man davor nicht:

Um die Profilbesucher zu sehen, soll man eine bestimmte App innerhalb Facebooks installieren, der man allerdings freizügigen Zugang zum eigenen Profil geben soll. Diese App kann dann unter eurem Namen willkürlich Sachen auf Facebook posten!

- Werbung -
 

Tatsächlich bekommt man oftmals sogar dann eine Liste der angeblichen Profilbesucher, doch ist dies eigentlich nur eine Liste der Freunden, die beispielsweise am Meisten eure Beiträge geliked oder kommentiert haben, nicht die echten Profilbesucher!

Die Bitcoin-Falle

Eine weitere Variante sind dann die augenscheinlich echten Beiträge von Medien, die man dann zu sehen bekommt. Der Prominente XYZ hat eine sensationelle neue Methode entdeckt oder entwickelt, um in kurzer Zeit viel Geld zu verdienen und möchte diese Methode nun allen Nutzern zugänglich machen …

Dabei handelt es sich jedoch um sehr riskante Investitionen, bei denen man sich wirklich gut auskennen muss. Hier kannst du so richtig Geld verlieren!

Fazit

Um es nochmal deutlich zu machen: Es gibt keine Möglichkeit, die Besucher des eigenen Profils zu sehen! Diese Hoffnung wird aber immer wieder von Kriminellen benutzt, um Nutzer mit einem angeblichen „Profilviewer“ in diverse Fallen laufen zu lassen.

Tipp: Wer sich nicht sicher ist, ob er auf der echten Login-Seite ist, kann es zuerst mit wahllosen Buchstaben versuchen. Zum Beispiel: [email protected] und als Passwort detfgdrtbrx. Kannst du dich trotzdem „einloggen“, weißt du, dass es eine Phishing-Seite ist!

Mehr Informationen zu diesem Thema erhältst du hier.

Coronavirus SARS-CoV-2: Wir brauchen deine Unterstützung


Der Coronavirus SARS-CoV-2 stellt uns als Gesellschaft und als Mimikama vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Unsere Unterstützung an der Gesellschaft ist es, gegen Fakenews anzukämpfen und dies mittlerweile fast 20 Stunden pro Tag. Gegenüber anderen Medien, haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstützen Sie uns und tragen auch Sie dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern.
Hier kannst Du unterstützen: via
PayPal, Steady oderPatreon
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -
Datenschutz
, Besitzer: (Firmensitz: Deutschland), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.
Datenschutz
, Besitzer: (Firmensitz: Deutschland), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.