-Mimikama unterstützen -

Gemeinsam gegen Fakes, Fake-News und anderen Unwahrheiten im Internet. Bitte hilf mit!

Wir warnen vor einer aktuellen E-Mail, die von Internetbetrügern, welche sich dabei als “Postbank” ausgeben, versendet werden!

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Ziel dieser fiesen Masche ist es, an Kundendaten zu gelangen. Da es sich bei der E-Mail selbst um eine Grafik handelt, die in die E-Mail eingebettet wurde, wird dieses von einem Spamfilter leider nicht erkannt. Angeblich hätte man ungewöhnliche Aktivitäten im Bezug auf das Konto festgestellt und angeblich wurde der Zugang vom Online-Banking gesperrt. Der Nutzer kann dieses jedoch wieder freischalten lassen. Dafür wäre nun nur ein Datenabgleich notwendig. Doch das stimmt nicht. Internetbetrüger versuchen hier den Leser unter Druck zu setzten, damit dieser wiederum auf den Link in der E-Mail klickt.

Würde man Opfer dieser fiesen Falle werden, dann würde man folgende Informationen in die Hände von Internetbetrügern legen:

  • Namen
  • Wohnort
  • Geburtsdatum
  • Geburtsort
  • Familienstand
  • Telefon-Pin
  • Kartennummer

Es handelt sich um dieses gefälschte E-Mail:

 

image

Würde man nun auf den Button mit der Aufschrift “Zum Online-Banking” klicken, dann würde man auf eine Webseite umgeleitet werden, welcher jener der Postbank sehr ähnelt. Als Nutzer bekommt man eine gefakte Postbank Login-Seite zu Gesicht, die wie folgt aussieht:

image

ALLEINE an der URL kann man erkennen, dass es sich dabei NICHT um die Postbank handelt:

die gefälschte Webseite

image

im Vergleich die korrekte URL der Postbank

image

Die Betrüger haben es aber nicht nur auf die Kontonummer und die Pin abgesehen, welche beim Login Formular abgefragt werden, sondern auch noch auf weitere persönliche Daten wie den Namen und den Wohnort:

image

sowie auf das Geburtsdatum, den Geburtsort und den Familienstand.

image

Zum Schluss wird auf noch die Telefon-Pin abgefragt sowie die EC-Kartennummer.

 

image

 

Die Postbank selbst hat dazu auf Ihrer Webseite folgenden Hinweis veröffentlicht:

Die Tricks von Online-Betrügern, die es auf Ihr Geld abgesehen haben, werden immer raffinierter. War früher eine Phishing-Mail oftmals schon an offensichtlichen Schreibfehlern und an sprachlicher Unbeholfenheit erkennbar, so sind die betrügerischen E-Mails von heute sprachlich ausgefeilt, intelligent aufgebaut und einfallsreich. Sie wirken vertrauenswürdig und erwecken bei Ihnen den Eindruck, als handele es sich um einen offiziellen Geschäftsvorgang.

Aktuell versenden Betrüger wieder verstärkt Phishing-Mails, um persönliche Daten von Postbank Kunden zu ergaunern. Hierfür verwenden sie verschiedene Betreffzeilen. Einige Beispiele:

  • Aktualisierung Ihres Kontos
  • Anmeldeversuch fehlgeschlagen – Handlungsbedarf
  • Hinterlegte Daten veraltet – Handlungsbedarf
  • Ihr Girokonto!
  • Ihr Onlinebanking Zugriff wurde limitiert
  • Ihr PostBank Konto!
  • Kundenmitteilung – Postbank
  • Mehrfache Falscheingabe des PIN – Online Mitteilung
  • Mitteilung – Anmeldeversuch
  • Onlinebanking Zugang limitiert
  • Postbank – Kundendaten aktualisieren
  • Sicherheitsprüfung Ihres Kontos
  • Sicherheitsupdate – Kundendaten aktualisieren
  • Wichtig: Wir benötigen Ihre Mithilfe!
  • Wichtige Mitteilung: Wir benötigen Ihre Mithilfe
  • Wichtige Mitteilung bezgl. Ihres Girokontos
  • Wiederholter fehlgeschlagener Anmeldeversuch – Mitteilung
  • Wir Benötigen Ihre aktive Mithilfe!

Wichtige Sicherheitshinweise

  • Wenn Sie eine solche Phishing-Mail erhalten haben, dann ignorieren Sie diese und klicken Sie auf gar keinen Fall auf den darin enthaltenen Link.
  • Wenn Sie eine Phishing-Mail erhalten haben, leiten Sie diese bitte weiter an missbrauch@postbank.de und löschen Sie diese bitte anschließend aus Ihrem Posteingang.
  • Schauen Sie sich den Absender der E-Mail immer genau an! Fahren Sie mit dem Mauszeiger vorsichtig und ohne zu klicken über die Absenderadresse der E-Mail. Dann erkennen Sie, wer sich hinter dem Absendernamen verbirgt. Bei Phishing-Mails ist als Absenderadresse oft ein unklarer, oft schwer lesbarer Name angegeben bzw. es handelt sich nicht um eine offizielle E-Mail-Adresse der Postbank.
  • Echte E-Mails der Postbank können Sie zudem durch eine E-Mail-Signatur von gefälschten unterscheiden. Mehr zur E-Mail-Signatur erfahren Sie hier: www.postbank.de/email-signatur
  • Sorgen Sie mit Virenscanner und Firewall für einen ausreichenden Schutz Ihres Computers. Halten Sie Ihre Sicherheitssoftware wie auch Ihr Betriebssystem durch regelmäßige Updates grundsätzlich auf dem neuesten Stand.