Facebook ahmt Instagram nach

„Popular Photos“ – Facebook ahmt Instagram nach

Von | 18. November 2019, 13:37

Facebook testet momentan ein seiner Tochter Instagram ähnliches Tool namens „Popular Photos“.

Die Anwendung zeigt Usern, die auf ein Foto in ihrem Newsfeed geklickt haben, eine Reihe verwandter Bilder. Laut einem Bericht von „TechCrunch“ will Facebook seine Plattform mit dieser Annäherung an Instagram visuell ansprechender machen.

„Zumindest ältere User behalten“

„Instagram wird immer beliebter, während Facebook stagniert. Deswegen übernimmt Facebook Features, die gut funktionieren. Dies hat das Unternehmen schon bei WhatsApp und TikTok gemacht. Facebook ist in der öffentlichen Wahrnehmung eher ein Netzwerk für ältere User, aber jetzt laufen diese auch noch weg. Facebook will mit der Annäherung an Instagram zumindest die älteren User auf der Plattform behalten.“

meint Social-Media-Berater Felix Beilharz im Gespräch mit pressetext.

- Werbung -

Mit „Popular Photos“ können User auf ein Bild in ihrem Newsfeed zugreifen und im Vollbild-Modus vor einem schwarzen Hintergrund sehen. Normalerweise würden sie durch Scrollen wieder zum Newsfeed zurückkehren, doch mit der neuen Funktion können sie weitere, verwandte Bilder sehen, die von Freunden stammen oder von diesen geteilt werden. Bildunterschriften dürfen nur etwa 65 Zeichen lang sein, damit die Galerie nicht zu viel Text enthält.

Bilder-Trend auf modernen Plattformen

Die neue Anwendung wurde bereits im Oktober 2019 getestet, jedoch werden noch weitere Tests folgen. Dem Bericht nach ist die Plattform zu sehr mit Text und Links übersät. User müssen viel scrollen, um an unterhaltsame Inhalte zu gelangen. Dagegen setzen „jüngere“ Plattformen wie Instagram oder TikTok hauptsächlich auf Bilder, was die visuelle Erfahrung angenehmer macht. Mit „Popular Photos“ will Facebook zu diesem Trend aufschließen.

Quelle: PT/TechCrunch

Auch interessant:

Coronavirus SARS-CoV-2: Wir brauchen deine Unterstützung


Der Coronavirus SARS-CoV-2 stellt uns als Gesellschaft und als Mimikama vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Unsere Unterstützung an der Gesellschaft ist es, gegen Fakenews anzukämpfen und dies mittlerweile fast 20 Stunden pro Tag. Gegenüber anderen Medien, haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstützen Sie uns und tragen auch Sie dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern.
Hier kannst Du unterstützen: via
PayPal, Steady oderPatreon
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -