Polnischer „Most Wanted“ durch Zielfahnder festgenommen

- Sponsorenliebe | Werbung -

Am 24. Dezember 2016 gelang es den Spezialisten des Bundeskriminalamtes (BK) einen mit europäischem Haftbefehl gesuchten polnischen Staatsbürger in Wien ausfindig zu machen.

Der 24-jährige wurde festgenommen. Er steht unter Verdacht durch Onlinehandel mehrere Millionen Euro erschlichen zu haben.

Der Festgenommene ist in den polnischen Medien sehr präsent und wird auch als „polnischer Justin Bieber“ bezeichnet.

Ähnlichkeit zu dem Sänger Justin Bieber!

Dies ist einerseits auf seine optische Ähnlichkeit zu dem Sänger andererseits durch seine steile Karriere zu erklären.

Mit zwanzig Jahren hatte der junge Mann bereits seine ersten Millionen verdient und gilt als der jüngste Millionär Polens.

Sein Erfolg basiert auf einer florierenden Firma, die Schönheits- und Gewichtsverlustprodukte verkauft. Untersuchungen ergaben jedoch, dass die Präparate nicht den versprochenen Effekt erzielten.

Daher wurde von den polnischen Behörden Anklage wegen schweren Betruges erhoben.

Der Beschuldigte konnte sich unmittelbar vor der geplanten Festnahme in Polen ins Ausland absetzen. Die Zielperson selbst nutzte während seiner Flucht die sozialen Medien, griff die polnischen Behörden verbal an und erklärte wiederholt seine Unschuld.
Festnahme auf Weg zu Weihnachtsmarkt

Dank enger Kooperation der österreichischen und polnischen Zielfahnder ist es gelungen den vorübergehenden Aufenthaltsort des Gesuchten in Österreich ausfindig zu machen.

Ermittlungen im Umfeld des Tatverdächtigen ergaben, dass die Freundin des Verdächtigen plante diesen im Raum Wien zu treffen um gemeinsam einen Weihnachtsmarkt in der Innenstadt zu besuchen.

Bei dem Zusammentreffen wurde der Tatverdächtige von Kollegen der Landespolizeidirektion Wien ohne Zwischenfälle in einem von seiner Freundin gelenkten Fahrzeug festgenommen und anschließend in das Landesgericht Wien überstellt. Es wurde die Auslieferungshaft für Polen verhängt.

Quelle: Bundeskriminalamt

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady