Hannover – Donnerstag Abend, 17.08.2017, haben zwei Teenagerinnen (14 und 16 Jahre alt) Fahrgäste in einer Stadtbahn belästig und eine einschreitende Polizeibeamtin attackiert und dabei verletzt.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei hatten sich die beiden Mädchen gegen 20:15 Uhr in einer Stadtbahn der Linie 1 (Richtung Langenhagen) aufgehalten und dabei andere Insassen unter anderem beleidigt. Als die beiden einer 27-Jährigen Schläge androhten schaltete sich die 29 Jahre alte Polizistin – sie war privat in der Stadt unterwegs – ein.

Die Beamtin wies sich mit ihrem Dienstausweis aus und forderte die Teenagerinnen auf, ihre Ausweise rauszuholen. Der Aufforderung kamen die Mädchen nicht nach, vielmehr beleidigten sie die 29-Jährige. Im weiteren Verlauf schlugen und traten die Mädchen auf die Kommissarin ein, die daraufhin zu Boden fiel und dort weiterhin von dem Duo mit Schlägen und Tritten attackiert wurde.

In der U-Bahnhaltestelle „Geibelstraße“ gelang es der Beamtin die 16-jährige Angreiferin aus der Bahn zu ziehen. Auf dem Bahnsteig kamen ihr Passanten zu Hilfe und hielten die beiden weiterhin aggressiven sowie alkoholisierten Frauen bis zum Eintreffen der zwischenzeitlich alarmierten Kollegen fest.

Nun ermittelt die Polizei gegen die Jugendlichen wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, gefährlicher Körperverletzung, Beleidigung sowie Bedrohung. Im Anschluss wurden die beiden in die Obhut ihrer Eltern übergeben.

Die 29-jährige Polizeibeamtin zog sich bei dem Angriff Verletzungen zu und wurde mit einem Rettungswagen in eine Klinik transportiert – sie ist derzeit nicht dienstfähig.

Zeugen, die den Vorfall in der Bahn beziehungsweise in der Station beobachtet haben, werden gebeten, sich beim Polizeikommissariat Südstadt (0511 109-3217) zu melden.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady