Etwa 8.000 Teilnehmer nahmen am Sonntag bei bestem Laufwetter an den verschiedenen Läufen des 12. swb-Marathons teil – dabei hielt ein Hausbrand an der Laufstrecke Polizeibeamte und Feuerwehrkräfte in Atem

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Drei Einsatzkräfte aus den laufenden Verkehrsmaßnahmen eilten am frühen Nachmittag in die Landwehrstraße, nachdem Zeugen von einem Feuer berichteten.

Dort schlugen Flammen und Rauch aus der Wohnung eines Mehrfamilienhauses.

Die Polizisten sahen noch zwei Kinder in den verrauchten Hausflur rennen und hörten lautes Kindergeschrei.

Ohne zu zögern liefen die Beamten noch vor Eintreffen der Feuerwehr hinterher. Sie konnten eine 40 Jahre alte Mutter mit ihren fünf, zehn und elf Jahre alten Söhnen aus der brennenden Wohnung retten.

Zwei Hausbewohner, die versuchten das Feuer zu löschen, und ein weiterer Mieter wurden von den Polizisten ebenfalls evakuiert.

Die drei Kinder und ihre Mutter mussten anschließend von zwischenzeitlich eingetroffenen Rettungskräften erstversorgt werden. Sie hatten Rauchgas eingeatmet und wurden in ein Krankenhaus gebracht.

Auch die drei Polizeibeamten erlitten leichte Rauchgasintoxikationen; sie waren nach einer ambulanten Behandlung im Krankenhaus aber weiterhin dienstfähig.

In der betreffenden Wohnung im ersten Obergeschoss waren aus bislang ungeklärter Ursache eine Gardine und eine Matratze in Brand geraten. Die Feuerwehr konnte das Feuer im Anschluss rasch löschen.

Das Läuferfeld wurde durch das Feuer nicht beeinträchtigt, jedoch mussten während des Marathons 25 Läufer durch den Sanitätsdienst versorgt werden, eine Person wurde dem Rettungsdienst übergeben.

Im Vorfeld mussten trotz Ankündigung von Park- und Halteverbotszonen 68 Fahrzeuge abgeschleppt bzw. umgesetzt werden.

Quelle: Polizei Bremen

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady