Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Kaiserslautern – Zwei Hunde sind am Sonntagabend in der Kurt-Schumacher-Straße ausgebüxt. Einer von ihnen zeigte sich „bissig“ und schlug gleich zweimal zu. Die Betroffenen wurden jeweils am Bein verletzt.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Nach den bisherigen Erkenntnissen hatte die Hundebesitzerin die beiden Vierbeiner in die Obhut ihrer Hundesitterin übergeben und das Haus verlassen. Die „Aufpasserin“ ihrerseits verließ später ebenfalls das Haus – dabei verschloss sie offenbar die Haustür nicht richtig, so dass die beiden Tiere unbeaufsichtigt auf die Straße laufen konnten. Dort kläfften die beiden vorbeikommende Passanten an und einer der Hunde biss einem 37-jährigen Mann in den Oberschenkel.

Den alarmierten Polizeibeamten gelang es zunächst, die Hunde von der Straße zu treiben, um eine Gefährdung des Straßenverkehrs zu verhindern. Da beide Tiere kein Halsband trugen, fragten sich die Polizisten in der Nachbarschaft durch, wem die Vierbeiner denn gehören. Dabei wurde einer der Beamten von einem der Hunde ebenfalls gebissen und am Unterschenkel verletzt.

Das Tier konnte mit Hilfe von Pfefferspray auf Abstand gebracht werden, und es gelang, die Hunde in den Garten ihrer Besitzerin zu sperren. Anschließend wurde die ausfindig gemachte Hundesitterin verständigt, die vor Ort kam, um sich um die Hunde zu kümmern.

Das Ordnungsamt der Stadt Kaiserslautern wird über den Einsatz informiert, um in eigener Zuständigkeit weitere Maßnahmen zu ergreifen. Die Hundehalterin muss mit einer Anzeige wegen fahrlässiger Körperverletzung rechnen.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

QUELLEPolizeipräsidium Westpfalz