Eine kuriose Unterhaltung über einen Gruppenchat führten Studenten vor wenigen Tagen mit einem Polizisten, der einen betrunkenen Freund nach Hause bringen wollte.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Wie ‘der Westen’ berichtet, crashte ein hilfsbereiter Polizist den Gruppenchat von Studenten.

Nachdem die Beamten ein betrunkenes Mitglied der Studentengruppe im walisischen Cardiff aufgelesen hatte, konnte sich dieser nicht mehr an seine Hausnummer erinnern.

Einer der Polizisten fragte kurzerhand im Gruppenchat nach.

“Wir dachten, es war ein Scherz”

Lawrence Court (20) fertigte Screenshots der kuriosen Unterhaltung und stellte diese samt Beitrag auf Twitter.

Nachdem die Freunde zuerst dachten, es müsse sich um einen Scherz handeln, als sie diese Nachricht erhielten:

„Hallo, hier ist die Polizei an Cameron’s Telefon. Er ist sehr betrunken und wir bringen ihn nach Hause. Er kennt seine Hausnummer nicht”,

postete der Beamte kurzerhand ein Selfie von sich im Chat.

Polizei beweist Humor

Nachdem der Polizist die nötige Information erhalten hatte, bewies der Helfer auch noch Humor:

“Wir bringen ihn jetzt sicher nach Hause. Vergesst nicht, den freundlichen Polizisten aus Eurer Nachbarschaft zu danken.“

Ein paar Freunde des betrunkenen Cameron versicherten sich später auch noch, ob dieser sicher nach Hause gekommen war und schauten bei ihm zu Hause vorbei.

Quelle: der Westen

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady