Am 09.03.2016 erreichte uns folgende Anfrage:

Hallo, könntet bzw. würdet ihr das bitte einmal prüfen ob an dieser Sache etwas dran ist? Momentan schaukeln sich die Gemüter hoch, das es gestellt ist oder nicht. Wäre euch sehr dankbar, wenn ihr mir dabei helfen könntet.

- Sponsorenliebe | Werbung -

image

Zu sehen ein Polizeiwagen in dessen Frontscheibe eine Ausgabe des AfD-nahen Magazin „Compact“ ausgestellt ist, auf den Titelblatt Frauke Petry.

Auch der Stern berichtete auf seiner Webseite darüber. Aus dem Artikel geht hervor, dass die Aufnahme von einer Aktion stammt, die in Jena gestern stattgefunden hat.

Mehrere Personen und Gruppen hatten sich getroffen, um gemeinsam gegen die AfD und rassistische Hetze zu demonstrieren. Wie bei jeder Demonstration so war auch hier die Polizei anwesend und von einem der Einsatzfahrzeuge stammt das Bild.

Am 10.3.2016 hat, nach übereinstimmenden Pressemeldungen, die thüringische Landespolizeidirektion reagiert und die beiden Polizisten in eine andere Dienststelle versetzt.

AfD-Demo in Jena „Compact“-Magazin in Polizeiauto: Beamte versetzt

Das AfD-nahe „Compact“-Magazin in einem Polizeiauto in Jena hat für zwei Thüringer Polizeibeamte Konsequenzen: Wie MDR INFO von der Landespolizeidirektion erfuhr, wurden die Beamten mit sofortiger Wirkung in eine andere Dienststelle versetzt. (Quelle: mdr.de)

AfD-Demo: Polizisten wegen rechter Zeitschrift in Einsatzwagen versetzt

Sie steckten das rechte Verschwörungsmagazin „Compact“ hinter die Windschutzscheibe, nun wurden sie versetzt: Gegen die zwei Polizeibeamten läuft außerdem ein Disziplinarverfahren. (Quelle: Spiegel.de)

Dem Spiegel gegenüber hat eine Sprecherin weiterhin geäußert, dass gegen die beiden Beamten ein Disziplinarverfahren eingeleitet worden sei. Mit beiden seien am Donnerstag Gespräche geführt worden.

Autor: Jens H., mimikama.at

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

TEILEN