Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Netzfund: Wenn das Thema nicht so ernst wäre … Erpressung auf Facebook.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Vielleicht kann man es sich in Reimform ja besser merken. Ansonsten gilt:

Derzeit gibt es eine Erpressermasche in der Region. Es geht um Cybersex. Kurzum: unbekannte Frau „überredet“ Mann bei Skype sich auszuziehen und sexuelle Handlungen an sich vorzunehmen. Er macht das. Sie filmt ihn dabei unbemerkt und erpresst ihn wenig später damit.
Zahlt er nicht, gelangt er mit Facebook-Profil auf Pornoseiten.
Also Warnung an alle!

Die Erpressung

Es war einmal ein Weib,
das zeigte seinen Unterleib –
bei Skype.

Ein Mann hatte dies gesehen,
schon war’s um ihn gescheh’n.
Er tat es ähnlich,
fand’s gar nicht dämlich.

Kriminell und voll bedacht
hat die Dame Fotos gemacht.
Vom Unterleib des Herrn,
der sieht das gar nicht gern.

Soll dies nun aus der Welt,
muss er zahlen Geld.
Bezahlt er dieses nicht,
sieht man nicht nur sein Gesicht.

Im Internet, so drohte sie,
gäb’s dann eine Galerie.
Klar, ihm war’s nicht einerlei,
drum ging er flugs zur Polizei.

Nach dem Weib wird nun gefahndet,
und die Tat dann auch geahndet.
Denn zig Fälle gab’s die Tage,
stellt man sich nun die Frage,
wo war nur der Verstand,
das lag wohl auf der Hand.

Nun wird gewarnt vor dieser Masche,
sie bringt nur Geld in Täters Tasche.
Ihre Polizei Aachen

Thema: Erpressung per Chat

Da wir nicht so toll reimen können, aber das Thema auch beschrieben haben, gibt es zum Schluss noch den dazu gehörigen Mimikama-Link:
Erpressung auf Facebook. Wenn die Traumfrau mit dir….

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady