Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Lübeck – In zwei Fällen durften die Beamten der Polizeidirektion Lübeck sich in dieser Woche als Helfer in Sachen Tier- und Naturschutz betätigen.

- Sponsorenliebe | Werbung -

In der Nacht von Montag auf Dienstag (19.06. auf 20.06.2017) wurde auf dem Polizeirevier in Eutin ein Rosellasittich abgegeben.

Der Finderin war das prachtvolle Tier bei ihrer Arbeit in einer Eutiner Gaststätte am Markt zugeflogen. Der Vogel ist zwar beringt, konnte bisher jedoch keinem Besitzer zugeordnet werden. Bis auf weiteres ist der Vogel bei einem Beamten des Polizeirevieres untergebracht.

Der Besitzer wird gebeten, sich unter 04521 – 8010 bei der Polizei in Eutin zu melden.

Gegen 15.15 Uhr riefen am Donnerstagnachmittag (22.06.2017) gleich mehrere beunruhigte Verkehrsteilnehmer auf dem 4. Polizeirevier an und teilten mit, dass sich eine Entenfamilie in großer Gefahr befinden würde. Die Entenmutter beabsichtigte, mit ihren 10 Küken die stark befahrene, vierspurige Geniner Straße zu überqueren.

Bei Eintreffen des Funkstreifenwagens am Gefahrenort waren die Küken bereits von beherzten Bürgern eingesammelt und in einem Karton in Sicherheit gebracht worden. Allein das Einfangen der Entenmutter gestaltete sich recht kompliziert: dem resoluten Tier gelang es ein ums andere Mal, sich dem Zugriff der Helfer durch Flucht in die Luft zu entziehen.

Letztlich war es den Helfern natürlich doch gelungen, Mutter und Küken gemeinsam in dem Karton zum Geniner Ufer zu verbringen, wo sie dann erleichtert schnatternd auf den Elbe-Lübeck-Kanal hinausschwammen.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

QUELLEPolizeidirektion Lübeck