Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Nürnberg – Bei einem Einsatz im Stadtteil Hasenbuck bedrohte ein 20-Jähriger Montag Vormittag (07.08.2017) eingesetzte Polizeibeamte mit einer Schusswaffe. Diese nahmen den Mann letztlich fest.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Beamte der Polizeiinspektion Nürnberg-Süd betraten zusammen mit der ehemaligen Lebensgefährtin (18) des jungen Mannes kurz nach 09:30 Uhr die frühere gemeinsame Wohnung in der Gotenstraße. Die Frau beabsichtigte einige persönliche Gegenstände abzuholen.

Der Heranwachsende hielt sich zu dieser Zeit in der Wohnung auf. Er hatte eine Pistole in der Hand und zielte auf beide Polizisten. Außerdem forderte er sie lautstark auf, die Wohnung sofort zu verlassen.

Als die Beamten ihrerseits die Schusswaffen zogen, legte der 20-Jährige seine Pistole zur Seite. Zu Schussabgaben kam es nicht. Gegen die anschließende Festnahme wehrte sich der Beschuldigte massiv und erlitt hierbei leichte Blessuren. Die Polizeibeamten blieben unverletzt.

Die täuschend echt aussehende, geladene Schreckschusspistole wurde gemeinsam mit in der Wohnung gefundenen Betäubungsmitteln sichergestellt.

Bei dem offenbar unter Drogeneinfluss Stehenden erfolgte auf richterliche Anordnung hin in der Polizeiinspektion Nürnberg-Süd eine Blutentnahme.

Im weiteren Verlauf wurde der 20-Jährige beim Gesundheitsamt vorgestellt. Von dort erfolgte die Einweisung in ein Bezirkskrankenhaus.

Gegen den jungen Mann wird nun wegen des Verdachts des Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte, Bedrohung und wegen eines Verstoßes nach dem Betäubungsmittelgesetz ermittelt.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady