Thema RAUCHMELDER: Wir gehen wieder in Richtung Jahreswechsel und es kursieren auf WhatsApp erneut die Warnmeldungen vor falschen Feuerwehrkontrolleuren, welche von Haus zu Haus gehen.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Auch die Polizei warnt nun, aufgrund der WhatsApp-Mitteilungen VORSORGLICH vor falschen Kontrolleuren. Vorsorglich aus dem Grunde, weil es tatsächlich Menschen gibt, die sich als angebliche Feuerwehrleute ausgeben und sich so Zutritt zu Wohnungen verschaffen.

Nochmals der DEUTLICHE Hinweis: ja, es gibt immer wieder Fälle dieser Trickbetrügerei. Daher ist die vorsorgliche Warnung der Polizei berechtigt.

Jedoch muss man auch deutlich sagen, dass es sich bei den WhatsApp-Mitteilungen um Kettenbriefe handelt, die eben auch in nicht-betroffenen Orten verteilt werden.

Die Polizei NRW Oberhausen veröffentlichte:

Achtung! Falsche Feuerwehrkontrolleure unterwegs. Waren sie auch bei ihnen? Gegenwärtig wird in diversen WhatsApp-Gruppen verbreitet, dass angebliche Feuerwehrleute in Oberhausen von Haus zu Haus gehen und bei den Anwohnern kontrollieren wollen, ob die gesetzlich vorgeschriebenen Rauchmelder schon installiert sind. Ist das bei Ihnen passiert?

Achtung! Nach Rücksprache mit der Oberhausener Feuerwehr sind unsere Kameraden NICHT unterwegs!

Wenn also bei ihnen jemand das behauptet, dann ist die Wahrscheinlichkeit gross, dass es sich um Trickbetrüger oder Trickdiebe handelt!

► Lassen Sie keine fremden Personen in Ihre Wohnung

► Trickdiebe arbeiten oft im Team

► Ein Betrüger lenkt Sie ab, der Komplize bestiehlt Sie!

Rufen Sie sofort über Notruf 110 die Polizei. Wir kommen schnell und kümmern uns darum – VERSPROCHEN!

Differenzieren

Wie gesagt, diese Warnung ist durchaus sinnvoll und auch völlig richtig. Sie dient der Vorsorge. Anlass dieser Warnung sind jedoch Kettenbriefe, die bereits seit dem Januar 2016 existieren und derzeit (November 2016) mit dem gleichen Inhalt versendet werden. Ein Grund dafür könnte sein, dass es in der niederösterreichischen Stadt Eggenburg wirklich zu einem Vorfall gekommen ist, bei dem falsche Feuerwehrmänner sich Zutritt zu Wohnung beschaffen wollten. Dieser Vorfall ereignet sich am 22.11.2016. Da Social Media und Messenger keine Staatsgrenzen, sondern lediglich höchstens Sprachgrenzen kennen, verbreitete sich der Kettenbrief erneut im deutschsprachigen Raum.

image

Wir bekamen gerade Meldung intern von der Feuerwehr …es sind Leute unterwegs , die sich von Haus zu Haus durcharbeiten und kontrollieren wollen , ob die jetzt seit Januar gesetzlich vorgeschriebenen Rauchmelder vorhanden sind…nicht rein lassen und Polizei rufen…eine organisierte Verbrecher Bande !!!!!!“ Weiterposten!!
-Statusbeitrag aus Deutschland-

Wir bekamen gerade Meldung intern von der Feuerwehr …es sind Leute unterwegs , die sich von Haus zu Haus durcharbeiten und kontrollieren wollen , ob die jetzt seit Januar gesetzlich vorgeschriebenen Rauchmelder vorhanden sind…nicht rein lassen und Polizei rufen…eine organisierte Verbrecher Bande !!!!!!“ Weiterposten!!
-Statusbeitrag aus Österreich-


-Statusbeitrag WhatsApp-

Artikel Vorschaubild: Phonlamai Photo / Shutterstock.com

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady