Waiblingen / Schwäbisch Hall: Sogenannte Spritbettler sind am Wochenende mal wieder vermehrt im Raum Kaisersbach, Sulzbach an der Murr und Gaildorf/Rosengarten aufgefallen.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Die Masche ist immer dieselbe: Fahrzeuglenker osteuropäischer Herkunft stehen am Straßenrand, halten andere Fahrzeuglenker mit Handzeichen an und täuschen vor keinen Kraftstoff im Tank zu haben.

Weiter täuschen sie Mittellosigkeit vor und erbetteln so Bargeld.

Am Sonntagvormittag gegen 10:30 Uhr standen zwei Bulgaren mit ihrem Opel auf der B 14 zwischen Sulzbach/Murr und Großerlach und stoppten Fahrzeuge.

Die hinzugerufene Streifenbesatzung vom Polizeirevier Backnang konnte die Männer noch antreffen.

Diese hatten gerade einen hilfsbereiten Verkehrsteilnehmer um 25 Euro erleichtert, welches sie beim Erkennen der Polizei unaufgefordert zurückgaben.

Bei der anschließenden Durchsuchung des Fahrzeugs konnte weiteres Bargeld festgestellt werden. Die Männer wurden vorläufig festgenommen und an ihnen kriminalpolizeiliche Maßnahmen durchgeführt.

Nach Erhebung einer Sicherheitsleistung wurden sie wieder auf freien Fuß gesetzt. Auf sie kommt nun ein Strafverfahren zu.

Zur gleichen Zeit wurden auf der B19 zwischen Rosengarten und Gaildorf zwei Rumänen festgestellt, denen jedoch bislang keine Straftat nachgewiesen werden konnte.

Ebenfalls am Sonntagvormittag gegen 10:30 Uhr bettelten zwei Männer mit einem BMW mit bulgarischen Kennzeichen bei Kaisersbach um Geld. Die Personen konnten nicht mehr angetroffen werden.

Die Polizei appelliert an die Verkehrsteilnehmer kritisch mit solchen Begegnungen umzugehen und angebliche Notsituation zu hinterfragen.

Bei Antreffen von verdächtigen Fahrzeugen wird gebeten das Kennzeichen, Fahrzeugtyp und Farbe zu notieren und umgehend die Polizei zu verständigen.

Quelle: Polizei Aalen

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady