Achtung, strafbar!
Achtung, strafbar!
Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Immer wieder warnen wir davor, dass private Fahndungen, dazu noch mit Bildern vermeintlicher Täter, strafbar sein können.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Hier haben wir ein aktuelles Beispiel (Verpixelung von uns):

Screenshot mimikama.at
Screenshot mimikama.at

Der auf den Bildern gezeigte Mann soll die Tochter der Beitragserstellerin im Zug sexuell belästigt haben. Die Zeugen sollen sich nun direkt bei der Mutter melden.

Öffentlichkeitsfahndung durch Privatpersonen – So nicht!

Die Polizei Freiburg weist nun auf Facebook darauf hin, dass dies allerdings strafbar sein kann!

„Auf Facebook kursiert derzeit ein Fahndungsaufruf samt Lichtbild des Gesuchten. Wir weisen an dieser Stelle darauf hin, dass das Veröffentlichen von Portraitfotos ohne Einverständnis des Abgebildeten eine Straftat darstellt und auf Strafantrag durch die Polizei verfolgt wird.

Die Öffentlichkeitsfahndung im Internet samt Lichtbild des Gesuchten obliegt der Polizei und Staatsanwaltschaft und wird nach Beschluss eines Gerichts durchgeführt.

Auch das Teilen eines entsprechenden Beitrags kann bereits eine Veröffentlichung darstellen.“

Hier das Posting der Polizei Freiburg:

Auch in den Kommentaren weist die Polizei Freiburg darauf hin, dass die Schuld des Mannes noch gar nicht bestätigt ist und eine Anzeige gegen den Mann bereits aufgegeben wurde.

Screenshot mimikama.at
Screenshot mimikama.at

Ergänzend dazu für Nutzer, die es genauer wissen wollen, einer unserer Artikel: „Private Fahndungsaufrufe bei Facebook können schnell Straftatbestände erfüllen oder nach sich ziehen.

-Sponsorenliebe-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady