Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Köln – Wenn Nachtschwärmer schlafen, ist es gut, wenn Andere aufpassen.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Diese Erfahrung haben am Wochenende drei junge Männer gemacht, die dank guter Aufpasser noch im Besitz ihrer IPhones sind. Kehrseite der Medaille – zwei bulgarische Taschendiebe in Haft. Der Tipp der Polizei ist so einfach, wie die Vermutung, dass Nachtschwärmer ihn nicht befolgen: Weniger Trinken; früher nach Hause; sicheren Heimweg im Vorfeld planen; billiges Zweithandy statt IPhone und nur die Wertsachen mitnehmen, die man wirklich braucht.

In der Nacht von Freitag auf Samstag (24. Juni) bemerkten Zivilbeamte gegen 4.30 Uhr in einer Straßenbahn, wie sich ein Fahrgast (27) nahe Dom/Hauptbahnhof zu einem schlafenden Fahrgast herunterbeugte und offenbar etwas auf dessen Tasche zog. Polizisten nahmen den 27-Jährigen fest und fanden in seinen Taschen ein gestohlenes IPhone.

Nur 10 Minuten später nahmen andere Zivilpolizisten einen 47-Jährigen am Ebertplatz fest. Der hatte vor den Augen der Beamten einem schlafenden Kölner (22) auf dem Bahnsteig das IPhone aus der Hostentasche gezogen.

In der Nacht auf Sonntag (25. Juni) scheiterte ein Dieb an einem aufmerksamen Stadtbahnfahrer. Der beobachtete über die Videokamera einen verdächtig agierenden Mann (58), der sich in der fast leeren Bahn neben einen augenscheinlich betrunkenen, schlafenden Fahrgast setzte und in dessen Jackentasche griff. Er alarmierte sofort die Polizei, die den 58-Jährigen noch vor Vollendung des Diebstahles festnahm.

Zwei der Diebe schickte ein Richter in Untersuchungshaft.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

QUELLEPolizei Köln