Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung
- Sponsorenliebe | Werbung -

Die Polizei Schwaben Süd/West weist ganz gezielt auf eine Falschmeldung in den Sozialen Netzwerken hin, die bereits eine Vielzahl von Usern erreicht hat.

Es geht um ein angeblich vermisstes Mädchen, das in Blaichach gesehen worden sein soll.

Dabei handelt es sich um ein Foto eines DIN A4-Blattes.

2017-08-03_blaichach_fake_vermissung

Quelle: Fotomontage Polizei Schwaben Süd/West

Mittels dieses Blattes werden Zeugen zu einem Vermisstenfall gesucht.

Ein achtjähriges Mädchen namens Lilly W. soll seit dem 29. Juli 2017 vermisst sein.

Laut Augenzeugen soll es zuletzt gemeinsam mit einem rund 30-jährigen Mann an einem Spielplatz in Blaichach (Lkr. Oberallgäu) gesehen worden sein.

Weiterhin wird in großen Buchstaben um Hilfe gebeten. Zeugen sollen sich bitte melden.

Das Polizeipräsidium Schwaben Süd/West weist darauf hin, dass es sich dabei um eine Falschmeldung handelt!

Die Beamten bitten dringend, dieses Bild und die Meldung nicht weiter zu teilen, sondern zu LÖSCHEN und andere darauf aufmerksam zu machen.

Durch die Staatsanwaltschaft Kempten wird ein strafrechtliches Verhalten des noch unbekannten Urhebers der Falschmeldung geprüft.
(PP Schwaben Süd/West, 10.30 Uhr, ce)

Wie der Bayerischen Rundfunk berichtet, handelt es sich bei dem Mädchen um Kardelen K. aus Paderborn. Ihr ehemaliger Nachbar Ali K. missbrauchte sie im Jahr 2009 sexuell und erstickte sie zu Tode. Dafür wurde er in der Türkei zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

QUELLEPolizei Schwaben Süd/West