Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Osnabrück – Die Polizei warnt erneut vor Anrufen, bei denen sich Kriminelle am Telefon als Polizeibeamte ausgeben und nach Wertgegenständen, Barvermögen und persönlichen Daten fragen.

- Sponsorenliebe | Werbung -

In den Nachmittags- und Abendstunden des Dienstags kam es in Wallenhorst und Melle zu zahlreichen Anrufen bei älteren Menschen. Der männliche Anrufer gab sich als „Herr Wagner oder Herr Specht“ von der Polizei aus und erklärte, dass man eine ausländische Einbrecherbande festgenommen habe, die einen Zettel mit der Anschrift des Angerufenen dabei gehabt hätten. Der Anrufer fragte nach Wertgegenständen, Vermögenswerten, Konten und Angehörigen, die in der Nähe wohnen. Die Angerufenen fielen zum Glück nicht auf die „Masche“ herein und beendeten die Gespräche.

Wer von vermeintlichen Polizisten oder Anwälten angerufen und am Telefon zu Strafzahlungen oder der Herausgabe sensibler Daten gedrängt wird, sollte sich darauf nicht einlassen!

Stattdessen kann man sich durch einen Kontrollanruf bei der örtlichen Polizei-Dienststelle rückversichern. Auf keinen Fall sollten während der Telefonate sensible Daten wie Kontonummern und PIN preisgegeben oder Strafzahlungen zugestimmt werden. Wichtig ist, beim Kontrollanruf nicht die im Telefon zwischengespeicherte Nummer für den Rückruf zu verwenden, sondern sich im Internet oder im Telefonbuch selber zu vergewissern und dann die Nummer selbst zu wählen.

Polizeibeamte rufen niemals von der Notrufnummer 110 an!

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

QUELLEPolizeiinspektion Osnabrück