Facebook ist für Internetbetrüger ein großer Spielplatz. Seit Jahren berichten wir bereits über die fiese Masche, dass Betrüger einfach Profile kopieren und sich dann als “Freund” ausgeben!

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

image

Diese Masche ist also nichts neues, wird aber im Moment wieder vermehrt angewendet.

Die Polizei weist deshalb drauf hin, dass sich in letzter Zeit wieder Meldungen und Anzeigenerstattungen wegen einer Betrugsmasche über das soziale Netzwerk Facebook häufen!

Die Geschädigten erhalten dort von vermeintlichen Bekannten sogenannte Freundschaftsanfragen, die sie meist auch positiv beantworten.

„Hallo, gib mal deine Nummer“,  oder so ähnlich lautet dann meist die nächste Anfrage. Wenn man auch dieser Bitte nachkommt, erhält man eine SMS mit einem Code und wird in Facebook von dem angeblichen Bekannten gefragt, ob man diesen Code erhalten hat und aufgefordert, diesen
zurückzusenden.

Spätestens dann ist man den Betrügern in die Falle getappt.

Dann nämlich hat man über seine Handynummer Bezahlcodes für digitale Einkäufe im Internet freigegeben, welche vom Mobilfunkanbieter mit der nächsten Rechnung eingezogen werden.

Um dies zu erreichen, erstellen die Täter täuschend ähnlich aussehende Kopien von Facebook-Profilen.  Dabei handelt es sich um ein bundesweit auftretendes Phänomen.

Die Polizei rät deshalb

  • allgemein im Internet nie mehr Daten von sich preis zu geben, als zwingend notwendig
  • seien sie sensibel auf Freundschaftsanfragen
  • reagieren sie in diesem Zusammenhang nicht auf SMS oder Kurznachrichten, in denen sie aufgefordert werden, irgendwelche Codes zu bestätigten oder zurückzusenden
  • nehmen sie persönlich mit dem Facebook-Freund Kontakt auf und informieren ihn, dass sein Profil vermutlich manipuliert/kopiert wurde
  • wenn sie selbst Opfer eines solchen Betruges geworden sind, wenden Sie sich an die Polizei.

Quelle und Dank an das Polizeipräsidium Trier

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Internetbetrüger kopieren Facebook-Profile und zocken deren Freunde ab. 
Betrugsversuche mit gefälschten Profilen auf Facebook 
Erneute Betrugsversuche durch gefälschte Profile

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady