Das Polizeipräsidium Südhessen warnt nach mehreren Anzeigen wegen Betrugs vor Gewinnversprechen und der Abzocke mit Code-Karten, die wie Bargeld gelten.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Die Anrufe bei Privatpersonen und Geschäftsinhabern von Kiosken und Postagenturen zielten darauf ab, betrügerisch hohe Bargeldbeträge zu erhalten. Die Masche ist variabel. Mit unterdrückter oder manipulierter Rufnummer melden sich die Kriminellen. Sie geben sich als Rechtsanwalt, Notar oder als Mitarbeiter der Lottogesellschaft aus.

Bei den Gewinnversprechen gaukeln sie bevorzugt älteren Bürgern vor, das sie bei einem Gewinnspiel Bargeld, ein Auto oder andere attraktive Sachpreise gewonnen hätten. Vor der Gewinnübergabe fallen dann mit unterschiedlichen Begründungen angebliche Kosten oder Bearbeitungsgebühren, wie für den Geldtransporter oder für die steuerfreie Abwicklung, an.

Zur Abwicklung der Forderungen, die meist mehrere Hundert Euro hoch sind, nutzen die Kriminellen elektronische Zahlungsverfahren, Bargeldtransfer sowie Guthabenkarten, Geschenkkarten oder Prepaid-Karten mit Cash-Codes für Online-Käufe.

Als Faustregel gilt:

Keine Vorkasse bei Gewinnversprechen! Wenn sie gewonnen, haben sie gewonnen, ohne Wenn und Aber.

Hinterfragen Sie sich:

Habe ich an einem Gewinnspiel teilgenommen? Wenn nein, dann können Sie auch nichts gewonnen haben.

Bei Geschäftsinhabern wird in einer überzeugenden und äußerst guten Gesprächsführung vorgespielt, dass technische Prüfungen an Zahlungsgeräten notwendig oder Gutscheincodes/ Cash-Codes fehlerhaft seien. Der Anrufer gibt sich oftmals als Mitarbeiter der Lottogesellschaft aus. Für die Überprüfung wird immer die Nennung der Codes verlangt. Auf diesem Weg ist dem Kriminellen der Weg geebnet, über das Geld-Guthaben sofort online verfügen zu können. Mehrere Tausend Euro werden so ergaunert.

Der einfachste Weg den Betrug auffliegen zu lassen: Keine Nennung der Codes! Im Zweifelsfall immer die Polizei informieren oder über die bekannte Telefonnummer den Ansprechpartner der jeweiligen Gesellschaft kontaktieren.

Quelle: Polizeipräsidium Südhessen

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady