Oberhausen – Jetzt sind sie auch im Bereich Oberhausen unterwegs. Betrüger, die unter Vortäuschung falscher Tatsachen Bargeld von Autofahrern erbetteln. Eine bekannte Masche unter dem Namen „Autobahngold“, da der Täter zum Abschluss einer Betrugstat als angeblichen Dank billigen Schmuck übergibt.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Ein unbekannter Täter fuhr mit seinem Pkw in Oberhausen zur Autobahnauffahrt an der Neuen Mitte A42. Er stellte seinen Pkw in einem Baustellenbereich ab. Dort winkte er Fahrzeuge heraus. Eine 58jährige Frau hielt an, weil sie davon ausging, dass sich der Unbekannte in einer Notsituation befand. Er erklärte ihr, er sei aus Bulgarien und müsse dringend nach Frankfurt. Geld, Mobiltelefon und alle Papiere habe er verloren. Nun sei er ohne einen Tropfen Benzin liegen geblieben.

Die Frau glaubte die Geschichte und gab ihm zunächst 20,00 EUR. Er war noch nicht einverstanden und erklärte, „damit komme ich aber nicht weit.“ Insgesamt übergab die Frau ihm 70,00 EUR Bargeld.

Als Dank übergab ihr eine Armbanduhr, die angeblich wertvoll sei.

Bei einer Internetrecherche fand die Frau später heraus, dass es sich um den klassischen Fall des Modus Operandi „Autobahngold“ handelt. Die Uhr ist eine Billigware. Die Frau erstattete Anzeige wegen Betruges, da das Geld unter Vorspiegelung einer angeblichen Notsituation erbettelt wurde.

Es soll sich um einen 40-50 Jahre alten Mann gehandelt haben, ungefähr 90 kg schwer, 180 cm groß, arabisches Aussehen, schwarze kurze lockige Haare, er trug keinen Bart.

Zeugenhinweise bitte an das Kommissariat 21 der Polizei Oberhausen unter 0208 826-0 oder [email protected].

Dazu kommt noch, gerade an Autobahnzufahrten oder Abfahrten sind viele Fahrzeugführer schnell unterwegs. Sie rechnen nicht mit stehenden Fahrzeugen. Dadurch entsteht also auch eine gefährliche Verkehrssituation.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

QUELLEPolizeipräsidium Oberhausen