Die Betrugsmasche mit den sogenannten Dachdeckern ist altbekannt, aber gerade nach den ganzen Unwetterschäden lebt diese gerade wieder auf. So findet man auch im Land querbeet Warnmeldungen der Polizei, betrügerischen Dachdeckern, bzw. Dachdeckerkolonnen, welche Hausbesitzer überrumpeln. Die Polizei gibt folgende Warnungen:


SPONSORED AD
-Produktempfehlung: Kaspersky lab-


POL-NOM: Polizei warnt nach Unwettern vor betrügerischen Dachdeckern

Wenn Handwerker ungerufen an der Haustür klingeln, sollten die Besitzer stutzig werden: Oft sind Betrüger unterwegs.

25.06.2016 – 23:02

Northeim (ots) – NORTHEIM (hoj) Gerade nach Stürmen und Unwetterlagen wie in diesen Tagen sind sie wieder unterwegs – die Betrüger. Plötzlich stehen etwa Dachdecker unangemeldet vor der Tür und bieten Reparaturen kleinerer Schäden am Dach oder Haus an.

Vermehrt sind in der letzten Zeit wieder Hinweise bei der Polizei in Northeim eingegangen, wonach Dachdeckerkolonnen, die von den britischen Inseln aufs europäische Festland gekommen sind, den Hausbesitzern in unserem Landkreis ihre Arbeiten an der Haustüre anbieten.

Diese Dachdeckerkolonnen fahren umher, klingeln an Einfamilienhäusern und bieten ihren Service, z.B.kostengünstige Überprüfung des Daches, für einen Schnäppchenpreis von wenigen 100 Euro an. Nach der Prüfung des Daches zeigt der Handwerker morsche Holzreste vor, die er angeblich an der Lattung oder den Sparren vorgefunden hat. Tatsächlich aber hat er diese Holzreste bereits mit aufs Dach genommen und will dem Hausbesitzer nun einen unnötigen Reparaturauftrag entlocken. Mitunter zeigt der Handwerker dem Hausbesitzer das Detailfoto eines kleinen Mangels am Dach. Unterschreibt der Hausbesitzer nicht sofort einen Reparaturauftrag, droht der Dachdecker, das Foto an die Gebäudeversicherung zu senden mit dem Hinweis, der Hausbesitzer erhalte beim nächsten Unwetterschaden kein Geld. Nach dem Ende der Arbeiten verlangen sie aber einen vielfach höheren Preis. Preise von über 10.000 Euro sind dabei keine Seltenheit. Die Täter drohen teilweise zudem Gewalt an, um ihre Forderungen durchzusetzen. Auch werden die Opfer teilweise dazu gezwungen, zu einer Bank zu fahren und das abgehobene Geld sofort zu übergeben

Deshalb diese Ratschläge: Hausbesitzer sollen bei reisenden Handwerkern wachsam sein. Im Gewährleistungsfall stehen sie häufig nicht mehr gerade. Um sich vor den Betrügern zu schützen ist es wichtig, ein schriftliches und verbindliches Angebot einzufordern. Auch die Firmenanschrift des Betriebes sollte überprüft werden. Im Zweifel sollten sich mit ihrem anerkannten Fachbetrieb „von nebenan“ in Verbindung zu setzen. Wer unsicher ist, welche Firma er beschäftigen will, soll sich mit der Handwerkskammer seines Bereiches in Verbindung setzen und sich beraten lassen.

„Vorsichtig sollte immer der sein, der von Unbekannten an der Haustür aufgesucht und mit Angeboten konfrontiert wird. Nicht immer verbirgt sich hinter einem Schnäppchen auch ein Reingewinn.“

Quelle: Pressemeldung Polizei

POL-GI: Pressemeldung vom 01.06.2016: Lollar: Betrügerische Arbeitskolonne unterwegs – Kripo warnt

01.06.2016 – 14:16

Gießen (ots) – Vor unseriösen und betrügerischen Handwerkern warnt die Gießener Kriminalpolizei. Offenbar haben die angeblichen Dachdecker am Montag in Odenhausen zugeschlagen und über 2.000 Euro erbeutet.

Zunächst gingen die Gauner eher seriös und unauffällig vor, als sie sich am Montag, gegen 16.00 Uhr, bei einer Hausbesitzerin in Odenhausen meldeten und ihr ein „sehr günstiges“ Angebot machten. Demnach habe die Dachdeckerfirma gerade in der Nachbarschaft die Dachrinne erneuert und habe nun noch einiges an Material übrig. Für einen absoluten Ausnahmepreis könne man die Dachrinne an dem Haus austauschen. Die überrumpelte Frau stimmte für einen Gesamtpreis von 160 Euro zu.

Nach den Arbeiten, die etwa zwei Stunden dauerten, verlangten die angeblichen Dachdecker statt des vereinbarten Betrages nun 3.500 Euro. Der Wortführer der fünfköpfigen Truppe teilte der Anwohnerin mit, dass der Preis nicht für den ganzen Abschnitt, sondern für jeden einzelnen Meter Dachrinne gegolten habe. Letztendlich übergab die Frau noch 2.135 Euro an die Täter, die mit einem Renault Traffic mit ausländischem Kennzeichen unterwegs waren.

Letztendlich stellte ein örtlicher und seriöser Dachdecker noch am Montagabend fest, dass die Arbeiten eher als „grober Pfusch“ zu bezeichnen sind. Die Dachrinnen wurden offenbar einfach in die vorhandene Rinne gelegt. Löt- bzw. Klempnerarbeiten wurden erst gar nicht durchgeführt.

Die Kripo warnt eindringlich vor solchen betrügerischen Arbeitskolonnen und gibt folgende Ratschläge:

a) Verträge über umfangreiche Handwerksarbeiten sollten nie an der Haustür abgeschlossen werden.

b) Holen Sie Sich immer mehrere Angebote anderer Handwerksbetriebe ein und vergleichen Sie diese in Ruhe.

c) Fragen Sie bei der Handwerkskammer nach, wenn sich unbekannte Firmen bei Ihnen melden.

Quelle: Pressemeldung Polizei

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady