Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

UNTERFRANKEN/UNTERMAIN – Mit einer der Polizei nicht unbekannten, aber in den vergangenen Monaten nicht mehr aufgetretenen Masche des Telefonbetruges sahen sich die Ermittler am Dienstag konfrontiert. In mindestens vier russischsprachigen Haushalten am Bayerischen Untermain klingelten die Telefone und die Anrufer forderten Geld. In einem Fall übergab eine Seniorin 3.000 Euro. Die Kripo warnt.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Am Mittag läuteten die Telefone bei russischsprechenden Mitbürgerinnen und Mitbürgern in Mainaschaff, Leidersbach und Mömlingen. Einmal gab sich ein Mann als russischer Polizeibeamter aus und gab an, die Tochter des Angerufenen habe einen Unfall gehabt.

Der Unfallbeteiligte sei schwer verletzt und um von einer Anzeige abzusehen brauche man jetzt sofort 10.000 Euro. Letztlich wusste der Sohn über die Masche Bescheid und die Täter scheiterten.

Bedauerlicherweise Erfolg hatten die Täter mit ihrer Masche am Dienstagnachmittag in Sulzbach a.Main. Hier schilderte der Täter, dass die Enkelin der Angerufenen einen Unfall gehabt hätte.

Ein Unfallbeteiligter sei gestorben und es werden nun 15.000 Euro Kaution benötigt, damit die Enkelin nicht für drei Jahre ins Gefängnis muss. Noch während des Telefonats klingelte es an der Haustüre und die Frau übergab an einen ebenfalls russisch sprechenden Geldabholer 3.000 Euro.

Die Unterfränkische Polizei warnt vor den Tätern mit einem eigens dazu entworfenen Flyer mit Tipps:

image

 

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

QUELLEPolizei Bayern