-Mimikama unterstützen -

Gemeinsam gegen Fakes, Fake-News und anderen Unwahrheiten im Internet. Bitte hilf mit!

Es hört sich fast an wie eine Falschmeldung. Aber es ist keine. Es geht um vergiftete Kekse die in Berlin verteilt werden. Und die ersten Anfragen erreichen uns dazu bereits über unsere Facebook-Seite:

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

image

Es handelt sich hierbei um keinen Fake!

Übelkeit nach dem Verzehr von Keksen – Vorsicht bei der Entgegennahme von geschenkten Lebensmitteln

image

Eine Frau und ein Mann mussten gestern Nachmittag in Spandau nach dem Verzehr von geschenkten Keksen in einem Krankenhaus aufgenommen werden.

Nach bisherigen Erkenntnissen sollen sich die 18-Jährige und ihr 20 Jahre alter Bekannter gegen Mittag im Wröhmännerpark aufgehalten haben, als sie mit einer unbekannten Frau in ein Gespräch kamen. Bevor sich die Dame verabschiedet hatte, soll sie beiden jeweils eine Tüte mit Waffelkeksen übergeben haben. Die Parkbesucher sollen dann Kekse aus den Tüten gegessen und später über Übelkeit geklagt haben. Beide begaben sich daraufhin in ein Krankenhaus, in welchem sie zur Beobachtung verbleiben mussten.


SPONSORED AD

Dort erstatteten die beiden eine Anzeige wegen gefährlicher Körperverletzung gegen die unbekannte Frau. Untersuchungen ergaben, dass sie möglicherweise Rattengift zu sich genommen hatten. Die Kekstüten wurden sichergestellt. Eine Untersuchung der Kekse durch die Kriminaltechnik dauert an.

Die Frau wurde wie folgt beschrieben:

  • etwa 40 bis 50 Jahre alt
  • circa 150 bis 155 cm groß
  • schlank
  • bräunliche Haare mit „etwas Silbernem drin“, eventuell eine Haarspange
  • sprach fließend Deutsch mit leichtem Aussprachefehler

Die Frau war mit einer schwarzen Hose bekleidet.

Die Kriminalpolizei fragt:

  • Wer kennt diese Frau und kann Angaben zu ihrem Aufenthalt machen?
  • Wer hat zur fraglichen Zeit zum Sachverhalt passende Beobachtungen im Wröhmännerpark oder der unmittelbaren Umgebung gemacht?
  • Wem wurde noch eine Tüte mit Keksen angeboten?
  • Wer kennt jemanden, dem eine Tüte mit Keksen angeboten wurde bzw. der oder die eine solche entgegengennahm?

Hinweise nehmen die Kriminalpolizei der Direktion 2 in der Charlottenburger Chaussee 75 in 13597 Berlin – Spandau unter der Telefonnummer (030) 4664 – 271 100 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Die Polizei empfiehlt, von Unbekannten keine Lebensmittel entgegenzunehmen.

Quelle: Berlin.de