Es handelt sich um eine häufig verwendete Methode: Betrüger geben sich am Telefon als „die Polizei” aus.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Dabei geben sie sich nicht nur als Polizeibeamte, sondern gerne auch als LKA-Mitarbeiter oder Staatsanwälte aus. Sie gaukeln vor, dass bei festgenommenen Einbrechern Hinweise auf einen bevorstehenden Einbruch bei den Angerufenen gefunden wurden und stellen Fragen nach Geld, Wertsachen, Schmuck und Tresoren. Sie geben vermeintliche Tipps zur Aufbewahrung der Wertsachen, bieten an, das vor Ort zu überprüfen, oder versuchen, die Leute dazu zu bewegen, ihr Geld an die angeblichen Polizisten auszuhändigen, damit es bei ihnen sicher verwahrt wird.

Das besonders perfide ist, dass die angezeigte Telefonnummer einen Anruf von der Polizeinummer 110 vortäuscht. Am Vormittag des 2. Januar 2018 hat eine Krefelderin einen Anruf von einem falschen Polizisten erhalten. Die Seniorin bemerkte den Trick und informierte umgehend die Polizei, sodass kein Schaden entstand.

Gegen 10:20 Uhr rief der angebliche Polizist bei der 74-jährigen Frau an und gab sich als „Polizeioberkommissar Neumann“ von der Kriminalpolizei aus. Man habe einen Einbrecher festgenommen und ein Notizbuch in seiner Tasche gefunden, in dem der Name der Seniorin stehe. Aus diesem Grund wolle man die Krefelderin warnen. Zudem erkundigte sich der falsche Polizist nach einem Tresor in der Wohnung.

Die Seniorin fand den Anruf sehr verdächtig und verhielt sich genau richtig: Sie beendete das Gespräch und verständigte umgehend die echte Polizei.

Die Polizei Krefeld warnt vor derartigen Anrufen und empfiehlt:

  • Beenden Sie das Telefonat!
  • Machen Sie keinerlei Angaben zu Vermögenswerten am Telefon!
  • Vereinbaren Sie keine Treffen!
  • Kontaktieren Sie umgehend die Polizei unter dem Notruf 110!
  • Informieren Sie Ihre Angehörigen und Bekannten über die Masche!

Die echte Polizei arbeitet so nicht, die echte Polizei:

  • ruft nicht mit der Telefonnummer 110 an.
  • fragt nicht nach Ihren Geldverstecken.
  • holt Ihre Wertsachen nicht ab.

via Pressemeldung Polizei

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady