Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Am gestrigen Mittwochabend (13. April, nach 19 Uhr) überfiel im Nordviertel ein Pärchen einen 37-jährigen Essener.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Der Mann lief über den Gehweg der Gladbecker Straße, als er eine unbekannte Frau in den dortigen Sträuchern liegen sah. Als er sich der Frau näherte, griff ihn plötzlich ein mutmaßlicher Komplize mit einer Schlagwaffe an. Nach zahlreichen Hieben brach er offenbar hilferufend zusammen. Glücklicherweise hörte ein in der Nähe spazierendes Ehepaar die Hilfeschreie des Opfers und kamen diesem sofort zu Hilfe.

Die Eheleute befanden sich auf der parallel verlaufenden Kallenbergstraße und sahen, wie der Angreifer auf sein am Boden liegendes Opfer einschlug.


SPONSORED AD


Erst nach lautstarker Drohung, die Polizei zu alarmieren, stoppte der Räuber den Angriff. Er gab dem Zeugen noch eine fadenscheinige Erklärung für seinen Angriff, rannte jedoch sofort mit seiner Komplizin über die Kallenbergstraße davon. Die Eheleute riefen mit ihrem Handy für den Verletzten den Rettungsdienst zu Hilfe.

Nachdem auch die Polizei über den Vorfall informiert wurde und den Verletzten noch vor dem Abtransport zum Krankenhaus am Überfallort befragen konnte, stellte sich der vorausgegangene Überfall heraus.

Trotz sofortig eingeleiteter Fahndung nutzte das Duo die Zeit für ihre Flucht.

Offenbar raubten sie dem wehrlosen Opfer bei der Attacke die Geldbörse mit wenigen Euro Bargeld. Das Essener Raubkommissariat hat die weiteren Ermittlungen übernommen und bittet mögliche Zeugen, sich bei der Polizei unter der Rufnummer 0201-8290 zu melden.

Quelle: Presseportal.de

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady