Köln – In der Nacht auf Dienstag (27. Juni) hat ein bislang Unbekannter eine Kölnerin in einem Park in der Innenstadt vergewaltigt. Die Polizei Köln sucht insbesondere einen Passanten, der für die Ermittler ein wichtiger Zeuge sein könnte.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Nach dem bisherigen Kenntnisstand ging die Kölnerin gegen 1 Uhr durch die Grünfläche zwischen den Straßen Severinstraße / Löwengasse / Perlengraben. Auf dem Fußweg traf sie auf den späteren Angreifer. Nach einem kurzen Gespräch brachte er die Frau zu Boden, zog sie in ein Gebüsch und verging sich an ihr. Nach dem Verbrechen flüchtete der Mann in Richtung Kleine Witschgasse.

Beschreibung

Die Geschädigte schätzt den „südländisch aussehenden“ Täter auf 30-40 Jahre alt. Er war 1,85 Meter groß, schlank und breitschultrig. Der Mann war mit einem dunklen Kapuzenpullover bekleidet, sprach mit einem ausländischen Akzent und ist offenbar Raucher.

Die Ermittler suchen auch einen Passanten, der als Zeuge in Frage kommt. Laut Angaben des Opfers ging der Spaziergänger offenbar davon aus, dass es sich um ein vermeintliches Paar gehandelt habe. Der Passant wird beschrieben als über 50 Jahre alt und mit einer hellen Jacke bekleidet.

Hinweise werden dringend erbeten an das Kriminalkommissariat 12 unter der Rufnummer 0221 229-0 oder E-Mail.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

QUELLEPolizei Köln