Diesmal handelt es sich nicht um einen der typischen “weißen Bulli” Facebook-Fakes. Die Polizei Papenburg sucht den Fahrer eines weißen Bullis, der am Montag (13.4.2015) einen Jungen aufgefordert haben soll, in sein Auto zu steigen.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Die Polizei Papenburg sucht den Fahrer eines weißen Bullis, der am Montag (13.4.2015) einen Jungen aufgefordert haben soll, in sein Auto zu steigen.

13.4.2015 / 7.50 Uhr

Am Montagmorgen (13.4.2015) gegen 07.50 Uhr wurde ein 9-jähriger Junge, der sich mit seinem Fahrrad auf dem Weg zur Schule befand, vom Fahrer eines weißen Bulli angesprochen und zum Einsteigen aufgefordert.

Nach den Angaben des Jungen fuhr er mit seinem Fahrrad in Höhe Dieckhausweg, beim Parkplatz des Imbiss Meyers Tannen.

Er habe dann einen weißen Bulli gesehen, dessen Fahrer direkt vor ihn gefahren sei und seinen weiteren Weg blockierte.

Der Fahrer habe das Beifahrerfenster heruntergedreht und ihn zum Einsteigen aufgefordert. Der 9-jährige Junge stieg auf sein Fahrrad und fuhr davon.

Der weiße Bulli habe sich in Richtung Rheiderlandstraße entfernt. Der 9-Jährige sprach dann kurze Zeit später eine Passantin an, die ihn nach Hause brachte.

Nach Angaben des Jungen war der Fahrer etwa 30 bis 40 Jahre alt, hatte eine normale Figur und glatte braune Haare.

Bekleidet war der Mann mit einer schwarzen Jacke und einer dunkelblauen Jeanshose.

Zeugen, die Angaben zu diesem Fahrzeug machen können und die unbekannte Passantin, die dem Jungen half, werden gebeten, sich bei der Polizei in Papenburg unter der Telefonnummer (04961) 9260 zu melden.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady