Bitte hierzu unser UPDATE beachten!

Die Polizei sucht um Landkreis Mecklenburgische Seenplatte nach dem vermissten Yannik Bielau aus Hessen. Der 26-jährige wurde zuletzt am Dienstagnachmittag auf dem Campingplatzes Heidepark Silz gesehen, wo er mit einer Reisegruppe war.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Neubrandenburg (ots) – Am 26.07.2016 um 15:35 Uhr wurde der Einsatzleitstelle des Polizeipräsidiums Neubrandenburg gemeldet, dass aus einer Reisegruppe mit behinderten Menschen ein 26 Jahre alter Mann vermisst wird. Bei dem geistig behinderten Vermissten, der aus dem Bundesland Hessen stammt, handelt es sich um Yannick Bielau. Letztmalig wurde er gegen 15:30 Uhr im Bereich des Badestrandes am Fleesensee – Heidepark in der Nähe von Malchow gesehen. Beschreibung ca. 1,80 groß, schlanke Gestalt auffällige Narbe an der Nase dunkelblonder, normaler Kurzhaarschnitt dunkelblaue Badehose Er spricht auf Grund seiner geistigen Behinderung unverständlich, läuft sehr unbeholfen und ist weitestgehend orientierungslos.


SPONSORED AD


Die durch die Polizei in Zusammenwirken mit der Freiwilligen Feuerwehr, der Wasserwacht und der Bundesrettungshundestaffel „Vier Tore“ durchgeführten Suchmaßnahmen blieben bisher erfolglos. Auch Kräfte der Wasserschutzpolizei und der Polizeihubschrauber waren bis in die späten Abendstunden im Einsatz. Die Suchmaßnahmen wurden gegen 23:00 Uhr unterbrochen und werden am 27.07.2016 fortgeführt. Die Polizei bittet um Mithilfe bei der Suche. Wer Angaben zum Verbleib des Vermissten machen kann, wendet sich bitte an die Polizei Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Röbel unter Telefon 039931 8480, jede andere Polizeidienststelle oder die Internetwache unter www.polizei.mvnet.de entgegen.

Quelle: Presseinfo Polizei

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

TEILEN