Die Polizei bittet um Mithilfe aus der Bevölkerung.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Gesucht wird der abgebildete Mann, der gemeinsam mit zwei weiteren, ebenfalls unbekannten Männern, in Verdacht steht, auf dem Friedhof „Am Markt“ in Norden am 09. Juli 2016 einen sexuellen Übergriff auf eine 34-jährige Frau verübt zu haben.

Das Opfer besuchte vor der Tat eine Gaststätte in der Osterstraße. Das Lokal verließ sie in den frühen Morgenstunden und lief dann in Richtung Marktplatz.

Dann wurde die Norderin nach ihren Angaben von den drei unbekannten Männern bis zum Friedhof an der Lugerikirche verfolgt.

Bei dem abgebildeten Mann handelt es sich um den Haupttäter.

image

Der Vorfall ereignete sich am Samstagmorgen, den 09. Juli, in der Zeit zwischen 04.00 und 06.50 Uhr.

Der Haupttäter wird folgendermaßen beschrieben:

  • ca. 40 Jahre alt
  • kräftig, aber nicht dick
  • dunkle Augen
  • volle Augenbrauen
  • südländischer Teint
  • zur Tatzeit trug er einen Vollbart und war dunkel gekleidet

Bezüglich der beiden anderen Männer liegt folgende Beschreibung vor:

  • beide ebenfalls südländischer Teint
  • dunkel gekleidet

Alle drei Personen sprachen in einer ausländischen Sprache, die nicht verifiziert werden konnte.


SPONSORED AD


Personen, die Hinweise zur Identität des abgebildeten Mannes geben können, bzw. an dem Tatmorgen in Bereich Osterstraße, Am Markt sowie auf dem Norder Friedhof drei männliche Personen beobachtet haben, auf die diese Beschreibung passt, mögen sich bitte bei der
Polizei Aurich unter der Telefonnummer 04941 606-215 melden.

Hinweise an:
Polizei Aurich
Tel.: 04941/606-215

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady