Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Polizeiliche Fahndungsmaßnahmen nach zwei 13-jährigen Mädchen haben bislang noch nicht zum Erfolg geführt, so dass durch Angehörige der Suche per Foto zugestimmt wurde

- Sponsorenliebe | Werbung -

Derzeit wird noch geprüft, ob ein Zusammenhang zwischen den beiden fällen besteht und ob die Mädchen eventuell zusammen unterwegs sind.

1. Michelle Quosdorf

Aus einer klinischen Einrichtung in Lübben entfernte sich MICHELLE QUOSDORF, nachdem sie zuvor in einer Jugendeinrichtung untergebracht war. Erste Vermutungen deuten darauf hin, dass sich das Mädchen im Bereich der Landkreise Dahme-Spreewald oder Elbe-Elster aufhalten könnte.

Die Gesuchte  wird wie folgt beschrieben:

  • 1,68 Meter groß
  • von korpulenter Gestalt und
  • mit schulterlangem, dunklem Haar.
  • Auf der linken Wange hat sie eine 6 Zentimeter lange Narbe.
  • Zur Bekleidung ist nichts bekannt.

SPONSORED AD


2. Sharleen Marie Jacob

Sie ist seit dem 11. April 2016 aus einer Kinder- und Jugendhilfeeinrichtung in Märkische Heide, Ortsteil Leibchel abgängig.

Sie ist

  • 1,59 Meter groß und
  • von schlanker Gestalt,
  • trägt eine dunkle Jacke,
  • helle Jeans und weiße Sportschuhe.

In diesem Zusammenhang fragt die Polizei:

Wer hat in den vergangenen Tagen eines der beiden Mädchen gesehen oder kann Hinweise zum derzeitigen Aufenthaltsort geben?
Wem sind Freunde eines der beiden Mädchen bekannt, die bei den Fahndungsmaßnahmen behilflich sein können?
Hinweise nimmt das Polizeirevier in Lübben unter der Rufnummer 03546 770 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.
Nutzen Sie auch das Internet unter www.internetwache.brandenburg.de.

Quelle: Polizei Brandenburg

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady