Die Polizei sucht nach einer vermissten Frau aus Leipzig. Sowohl ihr letzter Aufenthaltsort, als auch die letzte Sichtung der Frau ist unbekannt.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Die Polizei schreibt: Am 20. Mai erhielt die Polizei einen Notruf, in dem mitgeteilt wurde, dass die 36-jährige Sylvia Just aus Leipzig-Grünau vermisst werde. Sie habe gegenüber ihrem Freund geäußert, dass sie ihrem Leben ein Ende bereiten wolle. Die Polizei begab sich daraufhin zur Wohnanschrift der Frau, konnte sie jedoch nicht antreffen. Nach Gesprächen mit der Familie von Frau Just, die zuletzt vor Pfingsten mit ihr Kontakt hatte, verhärtete sich der Verdacht eines möglichen Suizides. Die Polizei muss annehmen, dass erhöhte Gefahr für Leib und Leben der 36-Jährigen besteht und sie sich in einem psychischen Ausnahmezustand befindet, der sie dazu verleiten könnte, sich etwas anzutun.


SPONSORED AD


Sylvia Just kann wie folgt beschrieben werden:

  •  1,70 m groß
  •  scheinbares Alter: 30
  •  schlanke Gestalt
  •  lange, blonde Haare
  •  Brillenträgerin
  •  Tätowierung am Bauchnabel – Motiv nicht bekannt
  •  Bekleidung unbekannt.

image

Wer hat Sylvia Just in der vergangenen Tagen oder der vergangenen Woche gesehen? Wer weiß wo sie sich aktuell aufhält? Hinweisgeber werden dringend gebeten, sich an das Polizeirevier Südwest, Ratzelstraße 222 in 04207 Leipzig, Tel. (0341) 9460 – 0 oder jede andere Polizeidienststelle zu wenden. (KG)

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady