Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Die Stuttgarter Polizei kann auf ihrer Facebook-Seite Entwarnung vor einem mutmaßlichen exotischen Giftspinnenkokon geben, welcher nach dem Kauf von Bananen im Supermarkt entdeckt wurde

Schmetterlingskokon sorgt für Aufregung

- Sponsorenliebe | Werbung -

Ein Schmetterlingskokon hat heute Nacht für Aufregung bei einem Stuttgarter Paar und bei der Polizei gesorgt.
Der 30-Jährige und seine 26-jährige Frau hatten gestern in einem Esslinger Kaufhaus Bananen gekauft.

Am Abend entdeckten sie an einer Banane einen Kokon, ähnlich einem Spinnennest und an der Kleidung der Frau eine tote Spinne.

Daraufhin rief das besorgte Paar die Polizei.

Da es von Experten zunächst nicht ausgeschlossen werden konnte, dass es sich möglicherweise um eine giftige Spinnenart handelt und sich eventuell weitere Spinnen in der Wohnung befinden, übernachtete das Pärchen bei Verwandten.

Auch ihr Auto, mit dem sie das Obst transportiert hatten, ließen sie vorsorglich stehen.

Heute Morgen gab ein Mitarbeiter der Wilhelma Entwarnung .

Beim Kokon handelt es sich um einen Schmetterlingskokon und die tote Spinne wurde als „nicht giftig“ eingestuft.

Eure Polizei Stuttgart

Quelle: Facebook-Seite der Polizei Stuttgart


SPONSORED AD


-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady