Im Zuge der vielen Meldungen bezüglich versuchter Entführungen, wird es für alle Beteiligten nun immer schwieriger, den Überblick zu behalten.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Eine recht junger Beitrag, der im Moment im süddeutschen Raum stärker geteilt wird, ist folgender:

maf8

Dieser Beitrag ist jedoch zweischneidig!
Zum Einen hat die Polizei in Beilngries (laut donaukurier.de) tatsächlich einen Warnhinweis veröffentlicht. Dieser stimmt in einigen Punkten mit der Facebookmeldung überein – jedoch nicht in allen Punkten!

maf9

Unterschiede in einigen Punkten

Die Information, der Junge sei außerhalb des Grundstückes bei zwei fremden Personen gewesen, ist deckungsgleich.
Die Facebookmeldung spricht von einem Pärchen, die Polizeimeldung von zwei Männern.

Was auch NICHT aus der Polizeiwarnung hervorgeht ist, dass die Personen akut versucht haben, das Kind zu entführen, so wie auch nicht über einen Zusammenhang zwischen den Vorfällen in Ingolstadt und diesem hier geschrieben wird. Siehe dazu auch unseren Bericht:
http://www.mimikama.at/allgemein/panikmache-in-weiterem-gewand-menschenhaendler-in-ingolstadt/

An dieser Stelle bestätigen wir – bis auf Weiteres – den Hinweis der Polizei. Im Ganzen ist die Quelle hier einsehbar:
http://www.donaukurier.de/lokales/beilngries/Beilngries-Polizei-bittet-um-erhoehte-Wachsamkeit;art601,2904709

 

Autor: Andre, mimikama.at

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady