Krefeld – Kürzlich hatten wir noch davor gewarnt: Lassen Sie Ihre Liebsten bei der Sommerhitze niemals alleine im Auto!

Mittwoch Vormittag ist es dann leider geschehen:

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Ein Zeuge rief um 11:42 Uhr die Polizei, weil er im Kofferraum eines an der Ecke Schwertstraße / Elisabethstraße geparkten Opel Corsa einen eingeschlossenen Hund bemerkte. Als nach über einen halben Stunde der Fahrer des Wagens immer noch nicht zurückkehrte, informierte er die Polizei.

Als die Polizei vor Ort eintrafen, sahen sie den Hund, der schon hechelte. Die Seitenscheiben des Corsas waren zu drei Zentimetern geöffnet, die Außentemperatur betrug 26 Grad. Von der Fahrzeughalterin konnte keine Telefonnummer ermittelt werden. Mehrere Versuche, die Tür zu öffnen, scheiterten.

Da der Fahrzeugführer auch um 12:10 Uhr immer noch nicht an seinem Auto angetroffen werden konnte, entschlossen sich die Beamten, eine Fahrzeugscheibe mit einem Nothammer einzuschlagen, um das Tier zu retten.

Kurz danach traf dann der Fahrzeugführer an seinem Auto ein. Dieser zeigte sich uneinsichtig, auch nachdem die Beamten ihm erläuterten, dass sich das Fahrzeuginnere innerhalb weniger Minuten so stark erhitzen kann, dass es für seinen Hund lebensgefährlich sein könnte.

Glück im Unglück:

Der Hund war augenscheinlich unverletzt. Er wurde in der Obhut seines Halters belassen.

Die Polizei warnt:

Auch Heute soll es wieder richtig heiß werden – mit Temperaturen jenseits der 30 Grad. Bitte lassen Sie Ihre Kinder oder Tiere niemals alleine im Auto – dies kann im Ernstfall lebensgefährlich sein.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady